5. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. November 1917

Die Branchenversammlung der Former und Gießereiarbeiter im Solinger Gewerkschaftshaus fordert ultimativ die Aufnahme von Verhandlungen mit den Arbeitgebern über eine Teuerungszulage

  Zur Lohnbewegung der Former und
                   Gießereiarbeiter.
   Am 1. August richteten die organisierten Former und
Gießereiarbeiter an den Verein der Gießereibesitzer ein
Schreiben, in dem sie eine Teuerungszulage von 25 Prozent
forderten. Ebenso verlangten sie die Bezahlung von Ueber-
stunden und Sonntagsarbeit nach den bestehenden Tarifen.
Bisher ist von den im Arbeitgeberverband organisierten
Gießereibesitzern eine Antwort auf dieses Schreiben nicht einge-
gangen.


   Die Former und Gießereiarbeiter hielten deshalb gestern
im Solinger Gewerkschaftshause eine Versammlung ab, in der
zu der ablehnenden Haltung der Arbeitgeber Stellung genom-
men wurde. In der recht lebhaften Aussprache wurde von
einem Redner festgestellt, daß von amtlicher Seite anerkannt
worden ist, daß bei der ganzen enormen Steigerung der Preise
aller Gegenstände des täglichen Gebrauchs heute ein Wochen-
lohn von 100 Mark einem solchen von 32 Mark in der Zeit vor
dem Kriege entspricht. Die früheren Löhne der Former als
Unterlage genommen, müßten nach diesem Verhältnis diese
jetzt 25 bis 27 Mark täglich beantragen. Davon sind die Former
aber noch weit entfernt.
   Die Versammlung nahm diese Entschließung einstimmig an:
        „Die am 4. November im Solinger Gewerkschaftshause
tagende, sehr gut besuchte Versammlung der Former und
Gießereiarbeiter nimmt mit Entrüstung Kenntnis von der Ver-
schleppungstaktik der Arbeitgeber gegenüber unsern Anträgen
auf eine weitere Teuerungszulage. Die Versammlung erwartet,
daß innerhalb 14 Tagen der Gießereibesitzerverein in Verhand-
lungen mit uns eingetreten ist. Sollten die Fabrikanten wider
Erwarten das Verschleppungsmanöver weiter betreiben, so
müssen sie für die weiteren Folgen die Verantwortung tragen.
   Diese Entschließung ist dem Generalkommando in Münster
mit den nötigen Unterlagen zu unterbreiten.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.