1. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. November 1917

Beschämendes Verhalten des Pfarrers und Totengräbers des katholischen Friedhofes in Höhscheid Kohlsberg

                  Der ungastliche Friedhof.
   Unter dieser Ueberschrift meldeten wir in den ersten Tagen
des Januar, daß auf dem katholischen Friedhof in Höhscheid-
Kohlsberg das Begräbnis einer Kriegerfrau erfolgen sollte,
daß aber, als die Leidtragenden mit der Leiche auf dem Be-
gräbnisplatze erschienen, kein Grab bereitet gewesen sei. In
unserer Auseinandersetzung fehlte die Feststellung nicht, daß an
der Versäumnis augenscheinlich der katholische Pfarrer die
Schuld trage. Leider ist auch heute noch nicht die Geschichte
der Unterlassungen auf diesem Friedhofe und an diesem Grabe
abgeschlossen.


   Als damals die Beerdigung doch glücklich bewerkstelligt
war (die Leidtragenden hatten dem Totengräber das Grab
schaufeln helfen), begab sich die Mutter der begrabenen Frau
wieder nach dem Totengräber, nahm Steinmaterial mit, das sie
an den Totengräber ablieferte, händigte ihm eine kleine Geld-
summe aus und nahm ihm das Versprechen ab, das Grab in
Ordnung zu bringen. Der Sommer kam und schmückte auch
die Gräber mit seinen Blüten. Als die Frau das Grab be-
suchte, war daran noch nichts gemacht. Nun drängte sie und
erlangte von dem Totengräber das bestimmte Versprechen, das
Grab zu Allerseelen in der verabredeten Weise auszugestalten.
Die Frau, die ihrer Arbeit nachgeht, ist dann nicht wieder nach
dem Friedhof gekommen, aber als sie dieser Tage sich doch ein
paar Stunden zum Besuche des Grabes ihrer Tochter von der
Tagesarbeit abspleißte, fand sie das Grab in dem alten Zu-
stande!
   Sie wurde nun ungemütlich, rückte dem Totengräber sehr
energisch auf die Pelle und drohte mit einer Anzeige. Der
Totengräber rückte nun mit der Entschuldigung heraus, daß
der Pfarrer die Ausführung der übernom-
menen Arbeiten nicht zulasse! Der Pfarrer habe
gesagt, die Leiche liege nicht auf dem richtigen Platz, und dann
müsse auch die Kirchengemeinde die Genehmigung der
Arbeiten erteilen.
   Wir haben uns daraufhin erkundigt und haben die Aus-
kunft erhalten, daß eine solche „Genehmigung“ noch von nie-
mand verlangt worden ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.