11. November 1917

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, Düsseldorfer Sonntagsblatt, kirchlicher Anzeiger der evangelischen Gemeinden zu Düsseldorf, Nr. 45, S. 532-533, 11.November 1917.

Außerordentlicher Menschenandrang und überfüllte Kirchen zum Reformationsjubiläum in Düsseldorf. Begleitet wurde das Fest mit dem „siegesgewaltigen Lutherlied“ zur weiteren Stärkung des Durchhaltewillens und der Hoffnung auf den Sieg in den evangelischen Reihen.

Festnachklänge zum 31. Oktober 1917.

Auch in unserer Gemeinde, der größten evangelischen
Gemeinde am Rhein, die aus kleinen Anfängen, aus
einer „heimlichen“ Gemeinde, aus einer ekklesia pressa,
aus einer Kirche unter dem Kreuz, so mächtig empor-
gewachsen und emporgeblüht ist, hat es nicht an Be-
kundungen herzlicher Freude und innigen Dankes ge-
fehlt, für das, was Gott der Herr durch das gesegnete
Werk der Reformation unsern Vätern und uns Gutes
und Barmherzigkeit erwiesen hat. Feierlich läuteten die
Glocken, soweit der rauhe Krieg sie uns gelassen, den
großen Erinnerungstag der Reformation ein, machtvoll
tönten, von Posaunen und Drommeten geblasen, die
gewaltigen Chroräle unserer Kirche von den Türmen
über unsere Stadt dahin, …

                                                  … Mächtig rauschten die
Klänge der Orgel durch die weiten, überfüllten Gottes-
häuser dahin und vermählten sich mit den Lobgesängen
der Gemeinde und der Chöre, immer wieder in das
glaubenstrotzige, siegesgewaltige Lutherlied, in die ge-
harnische Sonette der Reformation ausmündend: „Ein
feste Burg ist unser Gott, ein gute Wehr und Waffen;


er hilft uns frei aus aller Not, die uns jetzt hat betrof-
fen.“ Der Andrang der Gemeinde war so stark, daß bei-
spielsweise neben dem Festgottesdienst in der Johannes-
kirche ein Gottestdienst im großen Saale des Gemeinde-
hauses Steinstraße 17 unverzüglich eingerichtet werden
mußte, der dann auch außerordentlich zahlreich besucht
war, daß ferner am Abend des 31. Oktober die beiden
Säle der Tonhalle, der Rittersaal und der riesige Kai-
sersaal, schon gegen 6 3/4 Uhr so überfüllt waren, daß die
Polizei die Türen schließen mußte, obwohl die Feiern
erst 8 1/4 Uhr begannen! Es war aber Vorsorge getroffen
worden, daß die, welche nicht mehr Einlaß gefunden
hatten, dennoch zu ihrem Rechte kamen. Die Johannes-
kirche tat ihre Pforten auf und siehe da, innerhalb einer
Viertelstunde war auch sie bis auf den letzten Platz be-
setzt. Andachtsvoll lauschten auch hier die Zuhörer, was
beredeter Mund und dankbar bewegte Herzen boten. Die
Sammlungen bei den Ausgängen lieferten durchweg sehr
schöne Beträge. Der 31. Oktober bildet die Krönung all
der vielen ihm vorangegangenen Arbeiten und Bemühun-
gen, uns das Werk und die Segnungen der Reforma-
tion der Gemeinde recht nahe zu bringen. In den
Schulen und Kirchen, in den Kirchenchören und kirch-
lichen Gesangvereinen waren unter erfreulicher Mit-
arbeit der Herren Lehrer, denen auch an dieser Stelle für
ihre Mühewaltung herzlichster Dank ausgesprochen wer-
den soll, mit den Jungen und Alten die herrlichen, aber
weniger bekannten Lutherlieder und Lutherweisen ein-
geübt worden, in tüchtigen Vorträgen, teils von aus-
wärtigen Rednern, unter ihnen Herr Generalsuperinten-
dent D. Klingemann, teils von hiesigen Pfarrern ge-
halten, war das Wesen und die Bedeutung der Refor-
mation gewürdigt worden und auch unser Sonntagsblatt
hatte stets bereitwilligst wertvollen zusammenhängenden
und Einzelaufsätzen seine Spalten geöffnet. Zum 31. Ok-
tober war die Reformationsnummer besonders würdig
innerlich und außerlich ausgestaltet worden. Sie trug
trotz der außerordentlich schwierigen Papierverhältnisse,
von denen unsere lieben Leser gar keine Ahnung haben,
ein Festgewand, indem sie Luthers Bild und das der
hochtragenden Wartburg trug und ganz auf Reforma-
tionsjubel und -Dank gestimmt war. Das wäre auch eine
schöne Wirkung des Reformationsfestes, wenn jedes
evangelische Haus auf unser Blatt abonnieren würde.
Geistliche Musikaufführungen, welche wiederum unge-
wöhnlich große Scharen von Zuhörern angezogen und in
denen die Mitwirkenden gleichfalls ihr Bestes gaben,
bildeten den würdigen Schluß der diesjährigen Refor-
mationsjubelfeiern. Möge ein bleibender Segen von ihnen
ausgehen! Möge die Reformation der Kirche zur wich-
tigsten und notwendigsten Reformation werden, zur Er-
neuerung des Herzens und des Lebens!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.