14. Oktober 1917

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, Düsseldorfer Sonntagsblatt, kirchlicher Anzeiger der evangelischen Gemeinden zu Düsseldorf, Nr. 41, S. 484-485, 14. Oktober 1917.

Aufruf zum Durchhalten und das Werben für die siebte Kriegsanleihe aus den kirchlichen Reihen.

Die Heldenanleihe.

Bei jedem Kriege sind zwei Fragen verboten: wie
lange wird der Krieg dauern? und, wieviel wird er
kosten? Wie ein Kranker nur Gesundheit will, so
darf ein Kriegsführender nur Sieg wollen. Was nützt
mir die Ersparnis an Aerzten und Arzneien, wenn ich
dauerndem Siechtum verfalle, und was das Zukreuze-
kriechen, wenn der Staat, dem ich angehöre, dauernd
geschwächt bleibt? Kraft und Schwäche spiegeln sich
überall wider, bis in die letzte Bauernhütte: am Sieg wie
an der Niederlage haben nicht nur sämtliche Bürger teil,
vielmehr werden ganzen Geschlechter von dem einen ge-
tragen, von der anderen niedergedrückt. So recht der
Mensch sonst daran tut, mit seiner Zeit zu geizen, und
sein Geld sparsam zu verwalten, ein Narr ist er, wenn
er bei großen Lebenskrisen derartigen Bedenken Raum
läßt: hier gilt es, alles herzugeben, was man besitzt –
wie Blut und Leben, so auch Zeit und Gut. Die weisesten
Herrscher sehen wir in dieser Beziehung am rücksichts-
losesten vorgehen: ich nenne nur Friedrich den Großen
und den siebenjährigen Krieg – verwegen unter-
nommen, rücksichtslos fortgeführt, tollkühn zum Sieg
gewendet – und auf dem Deutschlands ganze heutige
Größe und heutiger Wohlstand aufgebaut sind.
Deutschland steht in einem ihm aufgezwungenen
Kampf ums Dasein. Dieser Kampf wird über die ganze
Zukunft entscheiden. Denn selbst wenn der Friedens-
Schluß kritische Fragen noch ungelöst läßt, dieser Friede
wird nichtsdestoweniger die Richtung bezeichnen – berg-
auf oder talab. Es geht ums Dasein: freie, glückliche
Zukunft dem deutschen Volke oder allmählicher Nieder-
Gang und Versklavung. In einer solchen Lage hilft
Einzig Heldensinn. Was Friedrich der Einzige einst war,
das muß heute das gesamte deutsche Volk sein. Frie-
drich der schlichte, sparsame König, der um den öko-
nomischen Aufbau zukünftiger Blüte wie kein zweiter
besorgte und verdienstvolle Landesvater, steht im Kriege
mehr als einmal am Rande des Staatsbankerotts, die
Minister warnen und raten zu jedem Friedensschluß;
er aber treibt Geld auf, gleiviel woher und unter wel-
chen Bedingungen; desgleichen mit seinem Heer, das mehr
als einmal vernichtet scheint, und das er immer wieder
ins Leben ruft. An dem schlimmsten Tage – als alles
verloren erscheint, ruft er noch aus : „Bis zum Tode denn!
Wütet nur fort, ihr Elemente und schwarzen Schrecken!“
Das ist die Geistesverfassung, aus der der Sieg und
Mit dem Sieg Gedeihen, Aufblühen, Wohlstand, Glück
Hervorgehen. Es ist einmal durch die geografischen und
sonstigen Verhältnisse gegeben: das deutsche Volk ist
auf Heldentum angewiesen; es wird entweder helden-
haft oder gar nicht sein. Heldentum aber kann und muß
sich in jeder Handlung des Lebens zeigen; so auch jetzt
in der neuen Kriegsanleihe. Diese Anleihe sollte „die
deutsche Heldenanleihe“ heißen! Jeder Deutsche strebe
danach, ein wenig vom Geiste Friedrichs in sich aufzu-
nehmen und gebe sein alles daran mit dem einen Ge-
danken: Siegen oder sterben!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.