17. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Oktober 1917

7. Kriegsanleihe wird beworben

Frauen! Mütter!
Wer von uns allen möchte es nicht lieber
sehen, wenn man statt der Granaten Sensen
Schmieden und Maschinen bauen könnte!
Aber dazu gehören Frieden und Ruhe im Land.

und die drüben wollen uns das nun einmal nicht
gönnen. Habt ihr nicht gelesen, wie sie uns mit unserem
ehrlichen Friedensangebot ausgelacht haben?
So schwer es auch sein mag: es muß noch
eine Weile weiter gehen!. Frauen denkt an eure
Männer, Brüder und Söhne! Früher habt Ihr
daheim für sie sorgen können. Jetzt brauchen sie
Euch noch viel mehr, denn mit Briefen und
Päckchen ist es jetzt nicht allein getan.
Wer von euch könnte wohl ruhig zusehen
wenn die Feinde in hellen Scharen anstürmen und
wenn Eure Männer, Eure Brüder und Söhne
keine Kugel mehr ins Gewehr zu flecken hätten.
Würdet ihr nicht lieber den letzten Spar-
groschen opfern, damit die Euren nicht wehrlos sind?
Darum helft ihnen bei ihrem schweren Hand-
werk! Reicht ihnen zum Schutz Waffen und
Munition hinaus: Zeichnet die Kriegsanleihe!
Mütter denkt an eure Kinder! Als sie noch
ganz klein und hilflos waren, hat sicher jede unter
Euch irgend einmal gedacht: „Mein Kind soll‘s
gut haben im Leben!“ Wie viel mehr gilt daß
jetzt, Ihr Mütter! Eure Kinder müssen bessere
Zeiten sehen, als wir sie durchmachen.  Wehe
wenn sie einmal kommen und zu uns sagen:
warum habt ihr‘s uns nicht leichter gemacht
und damals länger ausgehalten?
Mütter, jeder Pfennig, den Ihr dem Vaterlande
leiht, erleichtert Euren Kindern die Zukunft!
Drum helft, daß sie einmal nicht darben müssen
und ein freies, starkes Volk werden können:
Zeichnet die Kriegsanleihe!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.