17. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Oktober 1917

Vaterländische Veranstaltung im Hotel Kölner Hof

Schleiden, 15. Oktober. Die gestern abend im Hotel
Kölner Hof veranstaltete vaterländische Versammlung
erfreute sich eines zahlreichen Besuches. Der Land-
tagsabgeordnete Kesternich hob in seiner spannenden
Rede, die auf die Zuhörer den Eindruck machte, daß
das Gesagte die innerliche Ueberzeugung des Redners
war, den Friedenswillen und die Friedensbereitschaft
der deutschen Regierung und des deutschen Volkes
hervor. Nachdem aber alle Friedensangebote S[eine]r
Maj[estät] des Kaisers und des Reichstages vom Feinde
mit Hohn zurückgewiesen seien, blieb dem deutschen
Reiche nichts übrig, als den ihm schnöde aufgedrun-
genen Kampf zu einem für unser Land siegreichen
Ende und zu einem ehrenvollen Frieden durchzufechten.

Dazu sei aber dringend erforderlich, daß unser ganzes
deutsches Volk in der Heimat auch mit allen Kräften
unsere tapferen Streiter an der Front, die mit Blut
und Leben den heimatlichen Herd beschirmen und den
Krieg fernhalten von unsern Fluren, zu unterstützen,
und da gelte es jetzt in erster Linie, der zur Zeit
aufliegenden 7. Kriegsanleihe zu einem vollen Erfolge
zu verhelfen. Die im Volke vielfach verbreitete An-
sicht, durch die Kriegsanleihe werde der Krieg ver-
längert, sei eine irrige. Gewiß, wenn das deutsche
Volk dem Vaterlande das zur Durchhaltung nun ein-
mal erforderliche Geld vorenthalte, dann gebe es
Frieden, aber was für einen Frieden. Dann komme
zunächst der Krieg mit all seinen Schrecken und
Greueln erst recht über uns und zu allererst über
unsere Eifel und das Rheinland, und der dann
kommende Friede sei ein Friede des Todes und der
Verheerung, und alle die Opfer an Blut und Gut
seien umsonst gebracht. Ferner suchte der Redner de
Zweifel an der Sicherheit der deutschen Kriegsanleihe,
welche der Gesamtbesitz unseres Volkes und das Ver-
mögen des ganzen deutschen Reiches verbürgen, zu
zerstreuen. Er forderte darauf jeden auf, nach seinen
Kräften zu zeichnen, wobei es garnicht darauf an-
komme, ob die gezeichneten Beträge hoch oder niedrig
seien, denn es gelte in der Hauptsache, dem Feinde
durch eine möglichst große Zahl der Zeichner vor
Augen zu führen, daß das ganze deutsche Volk in
seinem Opfermut unüberwindlich ist. Ein großer Er-
folg unserer gegenwärtigen Kriegsanleihe sei ein ge-
waltiger Schritt zum baldigen Weltfrieden. Reicher
Beifall lohnte den Redner, welchem Herr Bürgermeister
Freericks herzlichen Dank aussprach für sein Erscheinen
in der Versammlung und seine trefflichen Aus-
führungen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.