7. November 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. November 1917

Über Überraschungen zum Fest

   – Kriegs- und Weihnachts-Überraschungen.
Der Krieg schafft Ereignisse, die nicht allein
für unsere Gegner, sondern auch für uns zu
Hause Überraschungen bieten. Der Zusammen-
bruch in Italien war die letzte dieser Art,
aber gewiß ist sie nicht die letzte überhaupt.
Feldmarschall von Hindenburg wird uns, so
weit es in seinen Kräften steht, gewiß noch wei-
tere Weihnachts-Gaben bereiten. Das hohe Fest
der Liebe ist das Fest der freudigen Bescherun-
gen, und im November begannen viele fleißige
Hände sonst die Arbeit für die Angebinde, um
zu rechter Zeit fertig zu werden. Freilich


soll das mitunter noch ein schwereres Werk
gewesen sein, wie der Sieg am Tagliamento.
Der Krieg wird die Weihnachts-Arbeiten der
vielen Tausende von Frauenhänden nicht ver-
hindern, nur werden sie sich auf anderem Ge-
bieten bewegen. In der Zeit der Bezugs-
scheine wird so manches ältere Habit zu neuen
Kleidungsstücken für Jungen und Mädchen um-
gearbeitet und umgewandelt werden; wir ste-
hen also im Zeichen der Nützlichkeit, und auch
sie, die Prosa, kann im verklärenden Schimmer
des Weihnachtsfestes Poesie werden. Es wer-
den indessen noch anderweite Überraschungen
in Betracht kommen, und dabei soll beachtet
werden, daß nichts, was knapp ist, durch die
Weihnachtsarbeiten noch knapper gemacht wer-
den soll, im Gegenteil sollen alle diese Dinge
gestreckt werden. Der Wert eines Weihnachtsge-
schenkes besteht weniger denn je in der Kostbar-
keit der Gabe, als in der Herzlichkeit der Dar-
bietung. Darum brauchen die Weihnachtsüber-
raschungen auch nicht an Wucht den Kriegs-
überraschungen zu gleichen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.