8. November 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Schule Blücherstraße, Protokollbuch Konferenzen“ 1915-1951, A 3414, S. 14-15

In der Konferenz der Schule Blücherstraße Troisdorf werden die Regelungen der Kirchenaufsichten, die Pausenaufsichten und die täglichen sportlichen Übungen der Schüler festgelegt. Außerdem sollen die Kinder aufgefordert werden, für den Krieg verwendbare Metalle zu sammeln.

          Konferenz am 8. November 1917.

1. Regelung der Kirchenaufsicht für die Andacht
  an den Sonntagen.
  Sonntag, d. 11. Nov. Herr Hauptl. Friedrich und Frl. Eidenberg
  ,,     ,, 18. ,,  Fräulein Weck und Lassetzki
  ,,     ,,   25. ,,   ,,   Wessel (mit) in Verbindung
  mit einer Lehrperson des anderen Systems.
2. Regelung der Schulaufsicht.
  Das Protokoll vom 16. April 1915 betr. Schulaufsicht
  wurde verlesen. Die Aufsicht auf dem Schulhofe
  vor Beginn des Unterrichts führen alle Lehrperso-
  nen. In den Pausen (während des Winterse-
  mesters nur um 10 und 3 Uhr) ist die Ver-
  teilung folgendermaßen:


  Montags und Donnerstags Fräulein Wessel u. Lassetzki
  Dienstags ,, Freitags Herr Hauptlehrer Friedrich
  Mittwochs ,, Samstags Fräulein Eidenberg u. Frl. Weck
  Die Aufsichtführenden haben in den Pausen die
  Kinder rechtzeitig herunterzuführen, um von An-
  fang an auf dem Schulplatze zu sein. Die Be-
  aufsichtigung erfolgt sowohl an der Innenseite,
  als auch an der Straßenseite des Hofes.
3. Schulordnung.
  Die Schultür ist bei kalter Witterung stets ge-
  schlossen zu halten.
  Die „täglichen Übungen“ sind bei ungünstiger
  Witterung in der Klasse bei vorhergehendem
  Öffnen der Fenster abzuhalten. Als Übungen
  sind Atmungs-, Kopf-, Rumpf-, und Armbeu-
  gungen vorgeschrieben. Zwischen 12 und 2 Uhr
  sind alle Fenster zu öffnen.
  Die Beurlaubung eines Kindes kann erst
  erfolgen, wenn ein mündlicher oder schrift-
  licher Gesuch seitens der Eltern am Tage vor-
  her (stattgefunden hat) eingegangen war.
4. Die Kinder sind noch einmal anzuwei-
  sen, Haushaltungs- und Einrichtungsgegenstände
  aus allen für den Krieg verwendbaren
  Metallen an der hiesigen Sammelstelle
  abzugeben.
5. Es wurde festgesetzt, daß bei der nächsten
  Konferenz die „stehenden Übungen“ im Rech-
  nen zur Sprache kommen sollen. Sie sol-
  len von jeder Lehrperson bis dahin fest-
  gestellt werden.
     Friedrich.   Lassetzki
                         Eidenberg
                          Wessel
                           Weck


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.