8. November 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Wasser- und Gaswerk“ 1902-1933, A 2863

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev teilt dem Unterassistent Schmidt mit, dass die Kosten der Verlegung einer Wasserleitung zu seinem Haus in keinem Verhältnis zu den Einnahmen stehen. Darum wird keine Leitung verlegt.

Der [Bürgermeister]
N.
Troisdorf, den 8/11 17
An
Herrn Wilhelm Schmidt
Unterassistent
Hier

Erw. auf das Schreiben
vom 11 [September] d.[es] J.[ahres]
Nach dem hat aufgestellten
Kostenanschlage belaufen
sich die Kosten der Anlage
einer 20 m Eisenrohrlei-
tung vom Hause von
Schlößer bis zu dem von
Ihnen bewohnten Hause
auf 910 M[ark]. Da für die Wasser-


entnahme an dieser Leitung nur Ihre Familie
allein in Frage kommt,
stehen die Einnahmen an
Wassergeld zu den erheblichen
Kosten der Leitung in
keinem

[14-1-31]
[Links:] geschr.[ieben] Schw.

keinem Verhältnis.
Die Herstellung der
Wasserleitung bis zu
Ihrem Wohnhause
kann daher seitens
der Gemeinde nicht
erfolgen.
K


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.