13. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Dezember 1917

Die Auseinandersetzung um Lohnabzüge bei der Firma von Auw und Kirschbaum gehen mit einer firmenseitigen Richtigstellung und einer Erwiderung aus Arbeitersicht in die nächste Runde

Eine Berichtigung und was dazu gehört.
   Wir erhalten diese Zuschrift:
      An die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“
                                                                              Solingen.
   In „Ihrem“ Blatt vom 10. Dez[ember] N[umme]r 289 haben Sie einen Ar-
tikel aufgenommen, den Sie mit „Arbeitsniederlegung“ überschreiben.
Der Artikel betrifft Lohnabzüge, die wir unseren Arbeitern angeb-
lich in den letzten Wochen gemacht haben sollten. Zu ihrer In-
formation bemerken wir folgendes:


   So ist bis zur Stunde den Leuten kein Lohn-
abzug gemacht worden (wir belegen dieses durch unser Lohn-
buch), vielmehr haben wir uns veranlaßt gesehen, durch Herein-
nehmung eines neuen Auftrages, für welchen wir einen erheblich
niedrigeren Preis bezahlt erhalten, mit den Leuten uns zu verstän-
digen, ebenfalls den Akkordlohn um 15 Pf[enni]g pro 100 Stück billiger
auszuführen. Abgesehen davon, daß wir für Nacharbeiten, die
sich infolge mangelhafter Arbeitsausführung ergaben, haben wir
uns gezwungen gesehen, den Kontrollpreis zu erhöhen, da der jetzige
Abnehmer den in Frage kommenden Artikel einer schärferen Kon-
trolle als unser früherer Abnehmer unterzieht.
   Die bisher ausgeführten Nachtarbeiten auf Fehlstücke haben
wir lediglich aus unserer Tasche bezahlen müssen, da es durch den
vielfachen Arbeiterwechsel nicht möglich war, die Arbeiter für die
Nachtarbeiten, wie dies vereinbart war, haftbar machen zu können.
Damit Sie aber ein Bild haben, in welcher Weise wir unseren
Leuten eine Verdienstmöglichkeit gegeben haben, bemerken wir
folgendes:
   Die Firma Karl Engels in Gräfrath, welche ebenfalls Kopf-
schrauben bestellt, bezahlt für die gleichen Ausführungen 2,80 M[ar]k
pro 100 Stück, für welche wir bisher 4 M[ar]k zahlten. Es dürfte
wohl der Schriftleitung einleuchten, daß, wenn wir, wie eingangs
erwähnt, selbst einen neuen Auftrag weit billiger ausführen müssen,
und wir mit den Arbeitern in Verhandlungen eintraten, die Ar-
beiten, die bei der Firma Engels auch heute noch für 2,80 Mark
ausgeführt werden, für 3,85 Mark auszuführen, von keinem Lohn-
abzug die Rede sein kann.
   Wir ersuchen deshalb um Richtigstellung des Artikels und be-
tonen ausdrücklich nochmals, daß bis zur Stunde irgendein
Lohnabzug in unserem Betriebe nicht stattgefunden hat.
   Wir sind selbstverständlich gerne bereit, die von uns gemachten
Angaben zu belegen und stellen anheim einen maßgebenden Herrn
sich hiervon bei uns überzeugen zu wollen.
                                                            Hochachtungsvoll
                                                      v[on] Auw u[nd] Kirschbaum.
                                                            gez[eichnet]: von Auw.
   Hierzu wird uns von unseren Gewährsleuten geschrieben:
   Die Angaben der Firma v[on] Auw u[nd] Kirschbaum stimmen
nicht ganz. Die Firma gab bei der Verhandlung an, daß sie
die Kopfschrauben, die jetzt gemacht werden, um 8 Mark
billiger herstellen müsse. Sie könne den bisher gezahlten Preis
von 4 Mark nicht weiter bezahlen. Die Firma wollte dann
den Preis für die Schraubenköpfe auf 3,50 Mark reduzieren.
Die Arbeiter des Betriebes waren noch mit dem Meister beim
Verhandeln, da warf Herr Kirschbaum den Riemen vom
Motor ab. Eine Einigung wurde nicht erzielt. Am Montag
versuchte Kollege Rapp vom Metallarbeiterverband eine Ver-
ständigung herbeizuführen. Es wurde zunächst vereinbart, daß
in den ersten 14 Tagen der alte Preis weiter gezahlt werden
müsse. Die Firma wollte jedoch den Abzug sofort in Kraft
treten lassen. Die Arbeiter, welche mit dem Abzug nicht ein-
verstanden sind, sollen den Abkehrschein erhalten. Wenn die
Firma sagt, bei Engels in Gräfrath würden nur 2,80 Mark
für die Kopfschrauben gezahlt, so wollen wir das, solange wir
keine gegenteiligen Beweise in der Hand haben, einmal als
richtig unterstellen. Aber die Einrichtungen sind
bei Engels auch ganz andere: das Material ist
weniger hart, so daß bei Engels trotz der niedrigeren Preise
mehr bei der Arbeit verdient wird als bei der Firma v[on] Auw
u[nd] Kirschbaum. Die Löhne, die bei v[on] Auw u[nd] Kirschbaum
verdient worden sind, hat auch Kollege Rapp eingesehen und
er teilt seitdem die Auffassung der Arbeiter, daß die Firma
mit diesen Löhnen keinen Staat machen könne. Die Löhne
erinnern an Friedenslöhne, die mit den heutigen Preisen
der Lebenshaltung nicht in Einklang zu bringen sind.
   Die Berufung auf die Firma Engels ist stark, denn bei
Engels werden andere Löhne verdient. Wenn die Firma sagt,
sie habe infolge mangelhafter Arbeitsausführung sich gezwungen
gesehen, die Kontrolle im Preise zu erhöhen, so kann das nur
so verstanden werden, daß die Kontrolle im Akkord arbeitet.
Sollte dies bei v[on] Auw u[nd] Kirschbaum anders sein? Die
ganze Aufmachung der Berichtigung der Firma v[on] Auw
u[nd] Kirschbaum bestätigt, was in der Notiz kurz gesagt worden
ist. Die Firma mutet den Arbeitern in der jetzigen teuren
Zeit einen Abzug zu, wogegen alle einsichtigen Fabrikanten
Teuerungszulagen geben. Nachdem die Firma so
hartnäckig auf ihrem Standpunkt stehengeblieben ist, werden
die Organisationen den Fall v[on] Auw u[nd] Kirschbaum dem Gene-
ralkommando unterbreiten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.