11. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1917

Die Erhöhung des Aktienkapitals der Farbenfabriken Leverkusen als Beispiel für die Kriegsgewinne der chemischen Großindustrie

Die chemischen Großindustriellen als
                     Kriegsgewinner.
   In der außerordentlichen Generalversammlung der
Farbenfabriken vorm. Bayer u[nd] Ko., Akt[ien]-Ges[ellschaft]
Leverkusen, wurde die von der Verwaltung beantragte
Erhöhung des Aktienkapitals von 54 Millionen um 36 Mil-
lionen (auf 90 Millionen) Mark beschlossen. Die neuen Aktien
sind von der Deutschen Bank in Berlin zum Kurse von 107
Prozent mit Stückzinsen vom 1. Dezember 1917 ab über-
nommen, mit der Verpflichtung, sie nach der Eintragung der
Kapitalserhöhung in das Handelsregister den alten Aktionären
zum Kurse von 107 Prozent nebst Stückzinsen zu 5 Prozent vom
1. Dezember 1917 ab innerhalb einer Bezugsfrist von 28 Tagen
in der Weise zum Bezuge anzubieten, daß auf drei alte Aktien
zwei neue bezogen werden können.


   Was hier in dem nüchternen Tatbestand eines Börsen-
berichts zum Ausdruck kommt, ist ein Kapitel von dem Zufluß
jener Riesengewinne, die der Großindustrie durch die Kriegs-
konjunktur zugeleitet worden sind. Und nicht zuletzt hat die
chemische Großindustrie einen bedeutenden Anteil daran. Hier
waren die günstigsten Vorbedingungen vorhanden, die gewinn-
bringenden Aufträge zu übernehmen: leistungsfähige Betriebe
mit umfangreicheren Produktionswerkstätten und Laboratorien,
in denen ein ganzer Stab von wissenschaftlich geschulten Che-
mikern tätig ist. Die Elberfelder Farbenfabriken nahmen schon
in Friedenszeiten eine Monopolstellung ein, die Fabrikations-
gewinne werden jetzt als Reserven zu Betriebserweiterungen
abgestoßen, immer gewaltiger werden nun durch den Krieg
diese Unternehmungen wirtschaftlich zu Riesengebilden ausge-
baut.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.