10. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1917

Es mangelt nicht nur an neuen Strümpfen sodern auch an Stopfwolle, um gebrauchte Strümpfe reparieren zu können

   Strümpfe, aber keine Stopfwolle.
   Es ist zwar nicht leicht, im Zeichen des Mangels an Wolle
noch ein Paar ordentliche Strümpfe zu erhalten. Das nimmt
die Bevölkerung in Kauf, weil sie weiß, daß die Wolle knapp ist.
Geduldig erstehen sich die Leute einen Bezugsschein und freuen
sich, wenn sie wieder ein Paar Strümpfe ihr eigen nennen
können. Die Freude dauert allerdings nicht lange, denn bei
dem mangelhaften Material und dem stärkeren Gebrauch sind
die Strümpfe bald zerrissen. Was dann? Wieder einen Be-
zugsschein holen und sich neue Strümpfe kaufen? Das kann
man der Bevölkerung nicht zumuten. Zum andern macht die
Ausgabestelle für Bezugsscheine Schwierigkeiten, weil nur in
gewissen Zeitabständen an eine und dieselbe Person Strümpfe
verausgabt werden. Guter Rat ist teuer. In Friedenszeiten
war es Sitte, die Strümpfe zu stopfen. Das würden die Haus-
frauen jetzt auch sehr gern tun, aber es fehlt die Stopf-
wolle. Das Zeug, das man für teures Geld erhält, kann
man nicht als Wolle anreden. Der Kriegsausschuß für Konsu-
menteninteressen regt deshalb an, nicht nur ganze Strümpfe zu
verausgaben, sondern auch in gewissen Zeitabständen oder auf
Bezugsschein auch ein gewisses Quantum Stopfwolle. Für
viele Familien ist Stopfwolle sogar notwendiger als Strümpfe.
Sie könnten die alten abgetragenen Strümpfe wieder in Ord-
nung bringen und dadurch den geringen Bestand an Strümpfen
schonen. So aber zwingt man sie, die alten Strümpfe in die
Ecke zu werfen und sich fortgesetzt neue zu beschaffen, oder aber
die Strümpfe so lange zu tragen, bis sie überhaupt nicht mehr
zu gebrauchen sind. Der bekannte Ratschlag, man solle einen
defekten Ziegelstein auf dem Dache alsbald reparieren, um zu
verhüten, daß größerer Schaden entsteht, muß auf die Strümpfe
übertragen werden. Hätte man Stopfwolle, dann könnten
kleine Schäden an den Strümpfen bald repariert und die
Strümpfe dadurch viel länger getragen werden. Vielleicht
nimmt sich die Reichsbekleidungsstelle einmal der Sache an und
sorgt dafür, daß die Bevölkerung die nötige Stopfwolle erhält.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.