10. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1917

Keinen Fortschritt bei den Bemühungen der Gewerkschaften, für die Solinger Schlosser einen einheitlichen Tarifvertrag mit den Arbeitgebern abzuschließen

             Lohnbewegung der Schlosser.
   Die Lohnbewegung ist in das Stadium der Krise gelangt. Es
muß und wird sich in wenigen Tagen entscheiden, welchen Weg die
Arbeiter einschlagen werden, um zu ihrem Ziele zu gelangen. Ver-
handlungen über einen allgemeinen Lohntarif der Schlosser und ver-
wandten Berufe hat der Schlichtungsausschuß abgelehnt. So bleiben
noch zwei Wege übrig: die Arbeiter können betriebsweise vorgehen
und ihre Forderungen stellen und im Falle deren Ablehnung vor dem
Schlichtungsausschuß klagen, oder sie sich durch ihre Organisations-
leitungen vertreten lassen können. Den letzteren Weg werden die
Schlosser wohl einschlagen. Die Düsseldorfer Heizungsmonteure
haben mit gutem Erfolg beim Kriegsamt Beschwerde geführt. In
den von diesem Amt eingeleiteten Verhandlungen erzielten sie näm-
lich einen zwanzig Prozent höheren Lohnzuschlag, als sie ursprünglich
gefordert hatten. In einer gestern morgen abgehaltenen Versamm-
lung der Schlosser und verwandten Berufsgenossen im Solinger
Gewerkschaftshause wurde zu diesen Angelegenheiten Stellung ge-
nommen. In der Versammlung wurde darauf hingewiesen, daß die
Firma Hugo Linder (Deltawerk) dazu übergegangen ist, zwei Mit-
glieder des Arbeiterausschusses zu maßregeln, weil sie Beschwerden
der Arbeiterschaft vortragen wollten. Man hatte es sehr eilig, diese
Leute, die das ihnen anvertraute Amt ernst genommen haben, los
zu werden, denn die Firma hat den beide Arbeitern den Lohn für
vierzehn Tage im voraus gezahlt und auch den Abkehrschein gegeben.
In der Versammlung wurden die Verhältnisse im Linderschen Be-
triebe einer scharfen Kritik unterzogen.


   Entgegen dem Bestreben der Unternehmer, durch unterschiedliche
Löhne eine Einigung der Schlosser zu verhindern, soll die Einfüh-
rung eines einheitlichen Lohntarifs angestrebt werden. Heute diffe-
rieren die Löhne der Schlosser noch zwischen 70 Pf[enni]g und 2,30 Mark.
Das Bestreben der Unternehmer, keine Einigkeit bei den Schlossern
aufkommen zu lassen, hat seinen guten Grund. Nach einem Ausspruch
des Fabrikanten Raßpe ist der Schlosser der Vertrauens-
mann des Unternehmers in den Fabrikbetrieben. Ohne die Tätig-
keit eines tüchtigen Schlossers würde der Betrieb bald stillstehen, denn
er muß das ganze Maschinengetriebe in Ordnung halten. Die
Schlosser, die von den Unternehmern so hoch geschätzt werden, haben
also alle Ursache, geschlossen in die Organisation einzutreten, weil sie
erst dann in der Lage sind, von ihrer Macht wirksamen Gebrauch
zu machen.
   Der Syndikus des Arbeitgeber-Verbandes, Herr Dr. Hornung,
hält die jetzige Zeit für den Abschluß eines Lohntarifs nicht für
günstig. Vom Standpunkte des Unternehmers mag das stimmen,
denn es herrscht jetzt Mangel an Arbeitskräften, die Arbeiter haben
aber das größte Interesse daran, den Lohntarif zu einer Zeit abzu-
schließen, die für sie günstig ist. Eine Versammlung der Schlosser
und verwandten Berufe, die für nächsten Sonntagnachmittag nach
dem Gewerkschaftshause einberufen wird, soll endgültig entscheiden,
welchen Weg die Organisation zur Erreichung eines Lohntarifs ein-
schlagen soll.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.