7. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1917

Eine Frau der „besseren Stände“ brach „unter der Last eines Schinkens“ am Hauptbahnhof Solingen zusammen

  Solingen. Unter der Last eines Schinkens zu-
sammengebrochen. Gestern mittag brach eine Frau der
„besseren Stände“ auf dem hiesigen Hauptbahnhofe zusammen. Die
Frau, die sich eines erfreulichen Körperumfanges erfreut[,] schleppte
unter Aufbietung aller ihrer Kräfte außer sonstigem Handgepäck auch
einen etwa 30 Pfund wiegenden Schinken die Treppe hinauf, die von
den Bahnsteigen zum Empfangsgebäude führt. Als die Frau mit
ihrer kostbaren Last keuchend die Höhe erstiegen hatte, brach sie zu-
sammen und der Schinken rollte in den Erdenstaub. Hilfreiche
Menschen bemühten sich um die Frau, die bald wieder zu Atem kam
und ihr erstes Augenmerk auf den vermißten Schinken richtete. Sie
hatte Glück. Die Samariter, die ihr geholfen hatten, waren ehrliche
Leute, die, obgleich sie beim Anblick des respektablen Schinkens einer
starken Belastung ihres ehrlichen Gewissens ausgesetzt waren, der
Frau doch das kostbare Fleischstück wieder überreichten. Hoffentlich
meldet die Frau den Besitz des Schinkens ordnungsmäßig bei der
Stadtbehörde an und läßt ihre Fleischkarte entsprechend entwerten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.