6. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1917

Die Post bittet die Empfänger- und Absenderadressen sowohl auf als auch in den Paketen anzubringen, um eine sichere Zustellung bewerkstelligen zu können

                                Von der Post
wird uns geschrieben: Die Zahl der Postpakete, die weder
dem Empfänger ausgehändigt noch an den
Absender zurückgegeben werden können, hat bedeu-
tend zugenommen. Der Mißstand ist darauf zurückzuführen,
daß sich die nicht haltbar genug befestigte Aufschrift von den
Paketen unterwegs ablöst und die Pakete innen keine Angaben
enthalten, die beim Fehlen der Paketaufschrift den Empfänger
und den Bestimmungsort erkennen lassen. Trotzdem die Ver-
sender von Paketen durch Aushänge und wiederholt in den
Zeitungen aufgefordert worden sind, in die Pakete, deren Ver-
packung es zuläßt, obenauf ein Doppel der Aufschrift zu legen,
haben sich unter den bei den Fundstellen in den Monaten April
bis September 1917 amtlich geöffneten 50 908 aufschriftslosen
Paketen nur 720 Stück, das sind 1,41 Prozent, befunden,
die ein Doppel der Aufschrift enthielten.
   Da das Einlegen von Doppeln der Aufschrif-
ten für die ordnungsmäßige Ueberkunft der Pakete sehr
wichtig ist, wird hiermit erneut darauf hingewiesen. Auch
empfiehlt es sich, die Aufschrift bei Paketen möglichst groß und
deutlich auf den Verpackungsstoff selbst niederzu-
schreiben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.