5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Die gewerkschaftlich organisierten Zeitungsboten aus Solingen stimmten dem Verhandlungsergebnis mit den Zeitungsverlegern über eine Lohnerhöhung zu

   Deutscher Transportarbeiter-Verband.
   Eine sehr gut besuchte Versammlung haben die Zeitungsboten
am Sonntag in Solingen abgehalten. Den Hauptpunkt der Tages-
ordnung bildete die Antwort der Zeitungsverleger auf die ihnen zu-
gesandten Forderungen der Zeitungsboten. Kollege Müller gab den
Bericht über den Verlauf der Verhandlungen. Es soll demnach der
Botenlohn vom 1. Dezember ab um 5 Pf[enni]g für das Exemplar und
Monat erhöht werden. Eine Ausnahme mache der „Ohligser An-
zeiger“, der die Botenlöhne um 4 Pf[enni]g erhöhen will. Die übrigen
Forderungen seien aber von den Verlagen abgelehnt werden. Eine
Gleichstellung mit dem Lohn, den die Boten in der „Bergischen Ar-
beiterstimme“ erhalten, sei daher nicht erfolgt. Bei der „Bergischen
Arbeiterstimme“ betrage der Mehrlohn immer noch 5 bis 7 Pf[enni]g für
Exemplar und Monat. Die Lohnkommission, die sich mit dem Aner-
bieten der Verleger befaßt hatte, empfahl die Annahme. Wenn auch
die Zulage von 5 Pf[enni]g nicht dazu angetan sei, die erhöhten Ausgaben,


die der Beruf mit sich bringt, zu decken, so wolle man doch heute
damit zufrieden sein. Von mehreren Botinnen wurde die Zulage als
nicht genügend angesehen. Wenn man heute dieser Zulage zustimme,
so müsse in nicht allzulanger Zeit erneut an die Verlage herangetreten
werden, bis mindestens der Lohn und die sonstigen Entschädigungen be-
zahlt würden, die die Boten in der „Berg[ischen] Arbeiterstimme“ erhalten.
Die Lohnverhältnisse seien dort schon vorher besser gewesen. Trotz-
dem würden auch dort die 5 Pf[enni]g Zulage jetzt wieder gezahlt und
zwar noch einen Monat früher, als von allen übrigen Verlagen.
   Die Versammlung beschloß dann gegen einige Stimmen, das
Anerbieten der Zeitungsverleger anzunehmen. Es wurde dann weiter
von den Boten der Wunsch ausgesprochen, ob es möglich zu machen
sei, daß für die Bewohner in den oberen Etagen, die Zeitungen im
Hausflur abgelegt werden könnten. Heute, wo in den Hausfluren und
Treppengängen alles dunkel sei und wo man jetzt die Holzsohlen
tragen müsse, sei es eine schwere Gefahr, die Treppen herunter zu
gehen. Bei Schnee und Eis würde es noch gefährlicher werden.
Einige Fälle wurden bekanntgegeben, in denen Boten die Treppe
heruntergefallen seien. Diese Angelegenheit wurde bis zur nächsten
Versammlung vertagt. Alle Unglücksfälle, die durch diese Umstände
eintreten sollten, sind auf dem Verbandsbureau zu melden.
   Nun haben auch die Zeitungsboten gesehen, was man erreichen
kann, wenn man geschlossen in der Organisation sich zusammen-
gefunden hat. Boten, die bis jetzt immer sagten, der Verband hat doch
keinen Zweck, sind doch nun eines anderen belehrt worden. Sollen die
in der Versammlung angeregten Wünsche noch erreicht werden,
dann müssen auch die übrigen Boten sich der Organisation an-
schließen und Mitglied des Deutschen Transportarbeiter-Verbandes
werden. Nur Einigkeit und Geschlossenheit macht stark!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.