4. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Dezember 1917

Zwei Arbeiter wurden von der Strafkammer Elberfeld wegen Einbrüchen bei Remscheider Fabrikanten zu Haftstrafen verurteilt.

         Aus dem Gerichtssaal.
        Strafkammer Elberfeld.
   Gefüllte Keller und Gemüsekammern suchten
und fanden bei der Umschau nach Lebensmitteln der Hilfsarbeiter
G. aus Remscheid und der Fabrikarbeiter Heinrich K. aus
Solingen. Ihre unangemeldeten nächtlichen Besuche galten vor-
nehmlich Fabrikanten in Remscheid und Umgegend. Sie verschafften
sich den Zutritt zu deren Wohnhäusern, indem sie durch Ansetzen
größerer Bohrer die Türschlosser ausbohrten, wonach sich die Türen
ohne weitere Schwierigkeiten öffnen ließen. Die im Innern der
Häuser sich ihnen noch entgegenstellenden kleineren Schwierigkeiten zu
überwinden, war ihnen ein leichtes. Einen ihrer ersten Einbrüche
dieser Art begingen sie bei dem Kommerzienrat Hardt in Lennep.
Hier fanden und räuberten sie in den Kellern Speck, Wurst, Mehl,
Eier, Hülsenfrüchte und aus den oberen Stockwerken Kleider und
Wollwaren in größeren Mengen. Der Wert dieser Sachen beläuft
sich auf etwa 1000 Mark. Einige Zeit danach drangen sie auf die-
selbe Weise bei dem Fabrikanten Schröder in Remscheid ein.
Hier erbeuteten sie größere Mengen Rind- und
Schweinefleisch, mehrere Schinken, zwanzig
Pfund Butter, Konserven aller Art und viele anderen
Sachen. Nicht minder groß war ihre Beute gleicher Art bei
dem Einbruch, den sie bei dem Kommerzienrat Hasenklever be-
gingen. Die Strafkammer verurteilte K. zu 2 Jahren Gefängnis,
den erheblich vorbestraften G. zu 3 Jahren Zuchthaus und 5 Jahren
Ehrverlust, sowie Stellung unter Polizeiaufsicht. Die Ehefrau des G.,
die sich der Hehlerei schuldig gemacht haben sollte, wurde freigesprochen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.