31. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1917

In Gräfrath tagte die Wohlfahrtszentrale unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Bartlau. Dabei waren die Lebensmittelversorgung für den Winter, aber auch die Kleidungsversorgung und Weihnachtsgeschenke für Soldaten die beherrschenden Themen-

Gräfrath. Zu einer Sitzung der Wohlfahrtszen-
trale, der Finanz- und Lebensmittelausschüsse hatte der Herr Bürger-
meister Bartlau auf Montagnachmittag eingeladen. Vor Eintritt in
die Tagesordnung machte er recht interessante Aufklärungen über die
Lebensmittelversorgung im kommenden Winter. Während die Kar-
toffelversorgung im vergangenen Jahre große Schwierigkeiten gemacht
hat, dürfen wir infolge der günstigen Kartoffelernte mit einer be-
stimmten Menge von 7 Pfund auf den Kopf und die Woche rechnen.
Nicht ausgeschlossen ist sogar, daß diese Ration demnächst noch erhöht
werden kann. Weniger günstig als die Kartoffelernte ist die Getreide-
ernte ausgefallen. Die uns jetzt zustehende Brotmenge werden wir
aber auch zukünftig erhalten. Aengstlicher kann schon die Frage der
Versorgung unserer Bevölkerung mit Fett machen. Aber selbst hier
können wir beruhigt sein; die Verteilungsstellen werden dafür sorgen,


daß die im Osten erzeugte Butter nach Möglichkeit unseren Industrie-
bezirken zugeführt wird. Auf alle Fälle werden wir die bisherigen
Zuweisungen weiter erhalten. Was die allgemeinen Lebensmittel,
wie Graupen usw., anlangt, so werden unsere Hausfrauen ja wohl ge-
merkt haben, daß überall eine Zurückhaltung erfolgt ist. Dies hat
seine Ursache darin, daß man für den Winter alles festhält, was nur
eben möglich ist. Alles in allem genommen können wir sagen, daß
wir auch im kommenden Winter der Schwierigkeiten in der Lebens-
mittelfrage Herr werden. Sehen wir uns dabei die Ernteergebnisse in
den uns feindlichen Ländern an, so dürfen wir mit Rücksicht darauf, daß
sie durch den U-Bootkrieg mehr und mehr auf sich selbst angewiesen
sind, ruhig die kommenden Ergebnisse abwarten. Schwieriger als die
Versorgung mit Lebensmitteln wird im kommenden Winter die Be-
schaffung von Kleidungsstücken für unsere Bevölkerung werden. Hier
die Not der Bedürftigen zu lindern, ist allen denen, die dazu in der
Lage sind, vaterländische Pflicht. Der Vaterländische Frauenverein
hat sich in den Dienst der Sache gestellt, um von Haus zu Haus alles
das zu sammeln, was nur eben entbehrlich ist. Tun alle was in ihren
Kräften steht, dann werden auch hier die Schwierigkeiten überwunden
werden. Ueber die Kohlenversorgung berichtete der Leiter der
Ortskohlenstelle, Herr Wilhelm Schürhoff. Während noch vor 2½
Monaten fast keine Vorräte in den einzelnen Familien vorhanden
waren, ist heute der größte Teil der Bevölkerung mit den nötigen
Brennmaterialien versorgt. Selbst Fabrikbetrieben hat die Ortskohlen-
stelle in der Zeit ihres Bestehens mit größeren Mengen aushelfen
können. Neuerdings stellen sich dem Transport allerdings Schwierig-
keiten entgegen; vergrößern sich diese jedoch nicht, dann haben wir
keine Kalamität in der Kohlenversorgung zu erwarten. In der zur
Tagesordnung stehenden Frage der Kohlen- und Kartoffelversorgung
unserer Kriegerfamilien wurde der Beschluß gefaßt, den Kriegerfami-
lien, die eine höhere als die staatliche Unterstützung beziehen, zur Kar-
toffelbeschaffung auf den Kopf einen monatlichen Zuschuß von 70 Pf[enni]g
auf die Dauer von 6 Monaten zu gewähren. Zur Beschaffung von
Kohlen sollen die gleichen Kriegerfamilien eine Beihilfe von 20 Mark
erhalten.  – Zur Weiterführung unserer seit 8 Monaten bestehenden
Kinderhorte wurde ein Betrag von 3000 Mark bewilligt. Unserer Sol-
daten wird die Stadt auch dieses Jahr wieder gedenken und ihnen ein
Weihnachtspaket zuschicken. Damit die Stadt diese Dankesschuld gegen
unsere tapferen Feldgrauen und Blaujacken erfüllen kann, soll eine
Geldsammlung veranstaltet werden. Zum Schlusse teilte Herr Bürger-
meister Bartlau dann noch mit, daß unseren in Gefangenenschaft ge-
ratenen Soldaten in den letzten Tagen ein weiteres Geldgeschenk von
20 Mark gesandt worden sei.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.