31. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1917

“Unhaltbare Zustände auf dem Solinger Hauptbahnhof”, meint die Bergische Arbeiterstimme. Entweder sei der Fahrkartenschalter nicht besetzt oder die Züge fahren  zu früh ab; leiden müssten die Fahrgäste

   Unhaltbare Zustände auf dem Solinger
                     Hauptbahnhofe.
   Wiederholt sind uns Klagen zugegangen über Mißstände auf dem
Solinger Hauptbahnhofe. Wir konnten uns in allen Fällen über-
zeugen, daß diese Beschwerden berechtigt seien. Trotzdem haben wir
die Kritiken nicht veröffentlicht, weil es manchmal scheinen konnte,
daß sie durch die herrschenden Kriegsverhältnisse zu entschuldigen seien.
Jetzt haben sich jedoch Verhältnisse herausgebildet, die unhaltbar ge-
worden sind. Wir stellen folgende durch viele Zeugen zu beweisende
Tatsachen fest: Daß man überhaupt keine Fahrkarten bekommen kann
oder daß die Züge zu früh abfahren, das ist das Neueste und bis jetzt
in Solingen einzig Dastehende. Am Samstagmorgen vor dem
Abgehen des 6.11 Uhr-Zuges waren die Schalter geschlossen, bis kurz
vor Abfahrt des Zuges am Gepäckschalter noch einige Karten
ausgegeben wurden. Viele Personen, besonders Arbeiter, die in den
Sprengstofffabriken des unteren Kreises arbeiten, mußten zurückbleiben.
Am Sonntagmorgen spielte sich fast wieder derselbe Vorgang
ab. Vor den Schaltern standen die Leute und wollten Karten haben.
Fahrgäste, die jeden Morgen mit dem Zuge 6.11 Uhr fahren, kamen
nach dem Bahnsteig und mußten sehen, daß der Zug aus der Halle
dampfte! Dreißig bis vierzig Leute standen zur richtigen Abfahrts-
zeit auf dem Bahnsteige und pflogen mehr oder weniger erregte Rück-
sprache mit den Beamten. Sich zu erregen, haben Leute, die auf die
Bahn angewiesen sind, ja schon längst verlernt. Aber wenn man be-
denkt, daß man abends in Ohligs den Zug 7.12 Uhr ab Ohligs abläßt,
wenn sich der Zug, der 6.40 Uhr von Schlebusch abfährt und 7.07 Uhr
in Ohligs sein müßte, um ein paar Minuten verspätet, so geht diese
Wirtschaft doch über die Hutschnur!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.