29. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Oktober 1917

Die Bedeutung der Taschenuhr für den Soldaten an der Front sowie Informationen zum Export von Taschenuhren aus der Schweiz.

              Die Uhr und der Krieg.
   Die Taschenuhr ist in diesem großen Weltkriege ein
wichtiger Faktor. Von dem Soldaten wird jetzt viel mehr
Selbständigkeit im Handeln verlangt, als in früheren Kriegen.
Ein Soldat, der Patrouille gehen soll, ist ohne eine einiger-
maßen richtig gehende Taschenuhr nicht denkbar. Aber auch bei
größeren Operationen kann der Soldat die Taschenuhr nicht
entbehren. Der Verbrauch an Uhren ist im Felde naturgemäß
groß, und die Nachfrage nach einer einfachen, nicht zu teuren,
aber solide gebauten Taschenuhr steigerte sich von Kriegsjahr zu
Kriegsjahr. Diese Uhr wurde, soweit das möglich ist, den ge-
gebenen Verhältnissen angepaßt. In erster Linie wurde darauf
gesehen, daß das Gehäuse der Uhr möglichst staubdicht gemacht
wurde, weil der Soldat im Unterstande nicht sehr auf Sauber-
keit halten kann. Die Gehäuse lassen sich nur schwer öffnen,
so daß ein Unberufener am Uhrwerk sich nichts zu schaffen
machen kann. Dieser Umstand hat auch noch den Vorteil, daß
sich keine Laus ins Räderwerk der Uhr verirren kann.


Die „Entlausung eines Zeitmessers“ ist nämlich
nicht so einfach wie die Reinigung eines Uniformstückes. So
eine Laus ist imstande, die beste Uhr sofort zum Stillstehen zu
bringen. Der Raum zwischen Glas und Zifferblatt wurde von
einigen Feldgrauen manchmal als Menagerie für besonders
große Exemplare von Läusen benutzt, um sie gelegentlich vor-
zuführen. Die Laus ist sehr gelehrig, denn sie lernt in kurzer
Zeit das Karussellfahren, indem sie sich auf den Sekundenzeiger
setzt und sich seelenvergnügt im Kreise drehen läßt.
   Als Lebensretter kommt die Taschenuhr bei der Durch-
schlagskraft der heutigen Geschosse nicht mehr in dem Maße in
Betracht, wie in früheren Kriegen, wo recht häufig die tod-
bringende Kugel durch die Uhr aufgehalten wurde. Im
Gegenteil kann die im Armband getragene Uhr bei einem
Treffer zu komplizierteren Verwundungen bei-
tragen, weil Teile von ihr mit in den Körper gelangen können.
Die Kriegsuhr ist meistens mit leuchtendem Zifferblatt und
Zeigern versehen, um den Soldaten die Möglichkeit zu geben
sich auch im Dunkeln orientieren zu können.
   Wie groß der Verbrauch an Kriegsuhren ist, zeigt dieses
Bild: Die Schweiz als Hauptausfuhrland für Taschenuhren
sandte im ersten Vierteljahr 1913 126 758 Stück Metalluhren
nach Deutschland, im ersten Vierteljahr 1917 dagegen 436 982
Stück. Frankreich erhielt 32 480 Stück im ersten Jahresviertel
1913 und 203 869 Stück im selben Zeitraum 1917. Zu be-
rücksichtigen ist dabei, daß ein großer Teil der Schweizer Uhren-
fabriken jetzt Munitionsteile herstellt und daher nur in ganz be-
schränktem Maße die Uhrenfabrikation beibehalten worden ist.
Einen enormen Rückgang hat die Einfuhr von goldenen Uhren
nach Deutschland erfahren. Die Schweiz führte im ersten
Jahresviertel 1913 44 925 Stück goldene Taschenuhren nach
Deutschland aus, während im selben Zeitraum 1917 die Ziffer
auf 23 760 Stück sank. Frankreich bezog in dem fraglichen
Zeitraum aus der Schweiz nur 2404 goldene Uhren und in
derselben Zeit 1917 10 053 Stück. Die Einfuhr ist also um
rund 75 Prozent gestiegen. Deutschland war für die Schweizer
Uhrenfabrikation vor dem Kriege eines der besten Absatzgebiete,
trotzdem die Sympathie der Westschweizer Frankreich gehörte,
was sich besonders jetzt bemerkbar macht. Die deutschen Uhr-
macherorganisationen haben alle Fabrikanten, die für die En-
tentestaaten Kriegsmunition herstellen, auf die schwarze Liste
gesetzt und wollen sie bei dem Bezuge von Waren aussperren.
Wenn der Krieg aber einmal beendet ist, dann wird sich die
Geschichte schon wieder einrenken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.