29. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Oktober 1917

Unmut über die Reichzuckerstelle, die bei dem herrschenden Zuckermangel der Bevölkerung monatelang zwei Millionen Tonnen Zucker vorenthielt. Weitere Rüben wurden aufgrund Ressourcenmangels nicht verarbeitet und eine große Menge Zucker sogar nach Schweden exportiert.

Zwei Millionen Zentner Zucker auf Lager.
   Damit wir nicht übermütig werden, hat die Reichszucker-
stelle 2 Millionen Zentner Rohzucker der letzten Kampagne
zurückgehalten. Wir wären in der Lage gewesen, mehr Obst zu
konservieren, es fehlte uns an Zucker, und wir gaben uns der
Meinung hin, es sei nicht mehr da. Es gab keinen Süßstoff,
es fehlte an Fett, die Kinder und Säuglinge bekamen nicht
genügend Milch, Zucker wäre eine Aushilfe gewesen, aber die
Reichsstelle stapelte Zucker auf. Damit nun die Fabriken keine
Not leiden, soll ihnen für die aufgehäufte Ware eine Verzin-
sung von 6 Prozent gewährt werden.


   Man verlangt, nachdem diese Lagerbestände bekannt
werden und die Zuckerrübenernte für die gegenwärtige Kam-
pagne eine gute Ausbeute verspricht, die Herausgabe des
Zuckers. Aber eine vorsichtige Verwaltung erklärt, es handelt
sich um Rohzucker, raffiniert könne er nicht werden, da den
Raffinerien Kohlen fehlen. Warum sind diese Zuckermengen
nicht im Sommer, wo der Kohlenmangel weniger erheblicher
war, raffiniert worden? Und sollte es wirklich jetzt nicht mög-
lich sein, für ein so wichtiges Nährmittel die Kohlen bereit
zu stellen?
   Nicht genug damit, es wird bereits in Aussicht genommen,
daß die künftige Ernte an Rüben nicht restlos auf Zucker ver-
arbeitet wird. Es fehle an Arbeitskräften und an Kohle. Also
das Kriegsernährungsamt bemühte sich im Vorjahr, den
Rübenpreis von 1,80 Mark auf 2,50 Mark zu erhöhen, um die
Produktion zu fördern; nun aber sollen die Rüben teilweise
verfüttert werden. Wenn diese Nahrungsmittelpolitik im
Kriegsamt noch weiter getrieben wird, dann werden wir schon
eines Tages dahin kommen, wo uns unsere Feinde haben
wollen.
   Wir fragen, welche Interessenten stecken hinter diesen
Plänen?
   Nur das Bestreben nach Preiserhöhung findet verständnis-
volles Eingehen. Schon fragt man sich wieder, ob nicht die
Rübenpreise weiter erhöht werden sollen, obwohl erst gegen-
wärtig der Zuckerpreis im Kleinhandel um 10 bis 15 Pf[enni]g das
Pfund heraufgesetzt wird. Bei einer Ernte von ungefähr
9 500 000 Tonnen Rüben, für die in Friedenszeiten für den
Zentner 80 Pf[enni]g bis 1 Mark gezahlt wurden, erzielen die
Rübenbauern bei dem gegenwärtigen Preise von 2,50 Mark ein
Mehr von 285 Millionen Mark; ganz abgesehen von der höheren
Verwertung der Schnitzel und Rübenblätter. Die Geschäfts-
abschlüsse der Zuckerfabriken sind glänzend. Trotzdem berechnet
bei der Preisfestsetzung für Rohzucker die Reichszuckerstelle den
Fabriken 1,80 Mark beim Zentner mehr für Verarbeitung.
   Jetzt wird bekannt, daß die deutsche Regierung die Ausfuhr
von 40 000 Zentnern seiner Raffinade durch Schweden gestattet
hat. Das Stockholmer „Tageblatt“ teilt am 17. Oktober mit,
daß die erste Sendung des Zuckers angekommen ist und an
Konditoreien, Restaurants, Cafés und Bonbonfabriken verteilt
wird. Das ist doch eine starke Zumutung an die deutsche Be-
völkerung, die in ihrem Bedarf bis aufs äußerste eingeschränkt
wird und nun erfahren muß, daß ein so wertvolles Nahrungs-
mittel nach dem Auslande geht. Der Beirat für Volksernäh-
rung wurde über diese Abmachungen gar nicht informiert, er
erfuhr erst vom Auslande diesen Vorgang.
   Wenn eine gute Bewirtschaftung unserer Nahrungsmittel
durchgeführt würde, unsere Sorge und das Auskommen wäre
viel geringer; aber die Mißwirtschaft in den Reichsstellen kennt
keine Grenzen, sie treibt neue Blüten von Tag zu Tag!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.