26. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1917

Auch in Ohligs werden jetzt schon größere Mengen Kartoffeln zur Einkellerung verteilt, dazu erteilt man den Käufern Warnungen und Ratschläge.

   Ohligs. Kartoffeleinkellerung. Die reichliche Zufuhr
der Speisekartoffeln ermöglicht es, den Winterbedarf einzukellern. Die
flotte Anlieferung darf jedoch nicht zu der irrigen Meinung führen,
daß Kartoffeln in unbeschränkter Menge zur Verfügung ständen. Die
Ueberweisung erfolgt genau im Verhältnis zur Personenzahl. Wie
unangenehm gerade der Mangel an Kartoffeln gefunden wird, dürfte
aus dem vergangenen Jahre noch in lebhafter Erinnerung sein. Wer
sich im kommenden Winter und Frühjahr nicht denselben Gefahren
aussetzen will, sorge dafür, daß die beschafften Wintervorräte ord-
nungsmäßig eingelagert und zweckmäßig behandelt werden. Kar-
toffeln, die eingelagert werden sollen, müssen vor allen Dingen
trocken sein. Weniger gute und angefaulte Kartoffeln müssen vor-
her entfernt und zum unmittelbaren Genusse verwandt werden. Die
Lagerung hat frostfrei zu geschehen. Ueberschuß von Feuchtigkeit und
Wärme am Orte der Lagerung ist zu vermeiden oder zu beseitigen. Es
muß überhaupt alles geschehen, um die Kartoffeln vor dem Faulen
und Verderben zu schützen. Es wird dringend angeraten, daß jeder
mit den ihm überwiesenen Vorräten haushält, da Nachlieferungen
nicht erfolgen können. Bekanntlich ist die Belieferung der versor-
gungsberechtigten Bevölkerung auf Karte bereits bis Ende November
erfolgt. Daran an schließt die erste Rate der eingekellerten Kartoffeln.
Wer seine Kartoffeln vorzeitig aufbraucht, hat im Winter nur noch
Anspruch auf Steckrüben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.