24. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Oktober 1917

Auf Grund der Kartoffelschwemme können in Solingen nun Vorräte bis August 1918 eingekellert werden, vorausgesetzt, man hat die dafür notwendigen finanziellen Mittel. Die Bergische Arbeiterstimme fordert deshalb die Arbeitgeber auf, ihren Beschäftigten entsprechende Lohnvorschüsse zu gewähren.

   Solingen. Wer noch Kartoffeln einkellern
will. Die Stadtverwaltung macht bekannt, daß Leute, die im
Besitz einwandfreier Kellerräume sind, ihren Kartoffelbedarf bis
zum August 1918 bekommen können. Es werden zu den be-
reits eingekellerten 170 Pfund noch weitere 160 Pfund abge-
geben. Die Ausgabe erfolgt an den bekannten Stellen. Diese
neue Bekanntmachung wird zweifellos bei den meisten Ver-
brauchern angenehme Gefühle auslösen, weil sie so den aller-
nötigsten Bedarf an Kartoffeln in eigener Obhut haben. Bei
vielen Leuten wird die Freude aber nur von kurzer Dauer sein,
denn ein Blick in ihre Wirtschaftskasse wird sie überzeugen, daß
es mit dem Kartoffeleinkauf nichts ist. Für die meisten Ar-
beiter und kleinen Beamten ist es eine Unmöglichkeit, den Be-
trag für die Kartoffeln auf einmal zu zahlen. Je größer die
Kopfzahl der Familie ist, je schwerer wird es dem Haushal-
tungsvorstande, das Geld für den Kartoffeleinkauf zu beschaffen.
Hier sollten Arbeitgeber und die vorgesetzten Behörden ein
Einsehen haben und Arbeitern und Beamten mit großer Fa-
milie Vorschüsse bewilligen, damit auch sie ihren Kartoffelein-
kauf bewerkstelligen können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.