3. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. Oktober 1917

Zurückstellung von Wehrpflichtigen

– Bekanntlich darf nach den jetzt geltenden Be-
stimmungen die Wiedereinziehung reklamierter Wehr-
pflichtiger aus Gründen, die in dem Verhalten des
Wehrpflichtigen liegen, in der Regel erst dann er-
folgen, nachdem durch den Schlichtungsausschuß fest-
gestellt ist, ob der Wehrpflichtige infolge seines Ver-
haltens die Voraussetzung der Zurückstellung nicht
mehr erfüllt. Die Entscheidung hierüber trifft regel-
mäßig das General Kommando, während der Schlich-
tungsausschuß diesem lediglich die Unterlagen für die
zu treffende Entscheidung zu beschaffen hat. Sofern

der Wehrpflichtige aus seinem bisherigen Beschäf-
tigungsverhältnis ohne Abkehrschein ausscheidet, und
den Schlichtungsausschuß gemäß § 9 Absatz 2 des
Hilfsdienstgesetzes anruft, haben die Schlichtungsaus-
schüsse als unparteiliche Zwischeninstanzen die vorer-
erwähnte Feststellung, ob die Voraussetzung der Zurück-
stellung infolge des Verhaltens des Reklamierten noch
als gegeben zu betrachten ist, jeweils ohne besondere
Veranlassung des stellv[ertretenden] General-Kommandos zu treffen.
Zwecks größtmöglicher Beschleunigung in der Vorlage
der Arbeitswechsel-Akten wird um Beachtung genannter
Bestimmungen wiederholt ersucht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.