26. September 1917

 

Stadtarchiv Troisdorf, „Gemeindeverwaltung“ 1891-1943, A 91, Bl. 50-51

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev wendet sich an die Angestellten im Rathaus. Er erwartet trotz des Krieges Pünktlichkeit am Arbeitsplatz, auch an Sonn- und Feiertagen.

                  V.
   Der Bürodienst beginnt
morgens um 8 Uhr und nachmit-
tags um 3 Uhr. Heute morgen um
8 ¼ und heute nachmittag um 3 ¼ Uhr war
noch nicht die Hälfte der Gehülfen und
Gehülfinnen anwesend. Jeder hat beson-
ders während der Kriegszeit auf
pünktliche Anwesenheit im Dienste
zu achten und dafür zu sorgen,
daß er zu der angegebenen Zeit
im Büro auch anwesend ist,
auch daß die Bürozimmer nicht
unnötig verlassen werden.
Das Publikum hat Anspruch
darauf, daß bei Beginn der
Bürostunden, die Büros geöff-
net sind. –


   An Sonn- und Feiertagen
muß jeder Gehülfe von 10 bis
12 Uhr zum Dienste erscheinen.
Ebenso müssen Sonn- und
Feiertags die Hälfte der Ge-
hülfinnen zu der angegebenen
Zeit am Büro anwesend sein,
so daß jede Gehülfin jeden
zweiten Sonntag dienstfrei
hat.
   Urlaub ist rechtzeitig zu bean-
tragen. Krankheit muß sofort gemeldet
werden.
Troisdorf, den 26/9 17
Vorzulegen allen
Gehülfen & Gehülfinnen.
Der Bürgermeister Klev
[4-1-6]
[Unterschriften]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.