23. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1917

„Auf dem Solinger Wochenmarkt gab es viel Gemüse, aber nur wenig Obst. Bei Kartoffeln herrscht eine regelrechte Lieferschwemme, die die Stadt vor Lagerprobleme stellt. Zwiebeln sind zu einem beliebten Spekulationsobjekt geworden.

            Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt zeigte genau das entgegengesetzte Bild wie
seine letzten Vorgänger: wenig Obst und reichlich Gemüse. Die Kon-
trolle, die ein Düsseldorfer Beamter am letzten Markttage hier aus-
geübt hat, zeigte ihre guten Wirkungen. Die Händler folgen jetzt
der Vorschrift und bezeichnen auf Tafeln die Preise der Waren. Die
Zufuhren auf dem Großmarkt waren reichlich und einige Bauern
hatten wieder Blattgemüse gebracht. Es wurden im Kleinverkauf ge-
fordert: für Wirsing 25 Pf[enni]g, Kappus 22 Pf[enni]g, Winterkohl 18 Pf[enni]g,
Karotten 20 und 25 Pf[enni]g, Butterkohl 18 Pf[enni]g, Feldsalat 50 Pf[enni]g und
Schwarzwurzeln 70 Pf[enni]g fürs Pfund. Ein Kopf Endiviensalat kostete
40 Pf[enni]g und eine Stange Porree wurde je nach Größe für 10 bis
30 Pf[enni]g verkauft. Ein kleines Quantum Bohnen war auch noch ein-
getroffen, das Pfund kostete 60 Pf[enni]g. Aepfel wurden nur in ganz
geringen Mengen zu den bisherigen Preisen angeboten. Die Kar-
toffelzufuhren reißen jetzt gar nicht mehr ab. Ueber unsere Stadt
ergießt sich ein Kartoffelregen, der eine Ueberschwemmung von Erd-
knollen zu bringen droht. Die Stadt ist bereits mit mehreren Be-
sitzern von großen Kellerräumen in Verbindung getreten, um sie
unterbringen zu können. Wie wäre es, wenn man noch mehr Kar-
toffeln an die Verbraucher zum Einkellern abgäbe? Bei ihnen sind
sie vor dem Verderben am ehesten gesichert. Die Stadt kann nie mit
den Kartoffeln so vorsichtig umgehen, wie das die Verbraucher im
eigenen Interesse tun werden.
   Die Zwiebel ist jetzt ein beliebtes Spekulationsobjekt für die
Kriegswucherer. Trotz des festgesetzten Höchstpreises von 11 Pf[enni]g für
den Erzeuger und 20 Pf[enni]g für den Kleinhändler, wird in einigen
Großstädten, so in Berlin und Posen, für ein Pfund Zwiebeln der
ungeheure Preis von – 2 Mark gefordert und – bezahlt! Diese
unverschämte Wucherei ist nur möglich, weil wir für Zwiebeln wohl
Höchstpreise, aber kein Beschlagnahmerecht haben. Die halben Maß-
regeln des Kriegsernährungsamtes bewirken hier genau das Gegen-
teil von dem, was man erreichen will. Am schlimmsten ist es bei
Waren, die man längere Zeit aufbewahren kann. Wann wird man
das endlich an den maßgebenden Stellen begreifen?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.