20. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Oktober 1917

Weitere Informationen von der Besprechung zur zukünftigen Ernährungslage bei der Regierung in Düsseldorf vor zwei Tagen. Skeptisch kommentiert die Bergische Arbeiterstimme die Idee einer Aufklärungswoche mit Landwirten aus den östlichen Provinzen

   Die Ernährung im vierten Kriegsjahre.
   Ueber die Versammlung der Vertrauensleute in der Lebens-
mittelversorgung im Regierungsgebäude in Düsseldorf,
über die wir vorgestern schon einen kurzen Berichten brachten,
werden uns noch folgende weitere Mitteilungen gemacht:
   Der Referent im Nachrichtendienst des Kriegsernährungs-
amtes, Dr. Wohlmannstetter, führte unter anderm aus:
Das nächste Wirtschaftsjahr wird nicht 12. sondern 13 Monate
umfassen. In der Bevölkerung besteht über die Getreideernte
vielfach die irrige Auffassung, daß Deutschland verhältnismäßig
große Getreidemengen aus den besetzten Gebieten be-
ziehen könne. Das trifft aber nur auf Rumänien zu, die andern
besetzten Gebiete erfordern sogar Zuschüsse von uns. Wir
ernteten im vorigen Jahre 24 Millionen Tonnen Kartoffeln,
dagegen in diesem Jahre 36 bis 40 Millionen Tonnen. Be-
sorgnisse wegen der Versorgung brauchen wir also nicht zu
hegen. Die Versorgung mit Fleisch und Fett wird dagegen
knapp sein, denn uns fehlen Futtermittel. Deutschland führte
in Friedenszeiten jährlich etwa 8 Millionen Tonnen Futter-
mittel ein, die uns jetzt fehlen.


   Herr Kommerzienrat Bayerthal-Krefeld sagte unter
anderm: Während in Deutschland die Tonne Getreide zurzeit
280 Mark kostet, kostet sie in Amerika 380 Mark und in Italien,
England und Frankreich sogar 560 Mark. England hat außer-
dem den Getreidepreis auf drei Jahre gesetzlich festgelegt, um
die Landwirte zur erhöhten Produktion anzureizen. Die
Weizenernte in Frankreich beträgt im letzten Jahre nur 4 Mil-
lionen Tonnen, während sie in normalen Zeiten 9 Millionen
betrug. Der Rückgang ist auf den verminderten Anbau und
auf den Mangel an künstlichen Düngemitteln zurückzuführen,
die früher aus Deutschland bezogen wurden. Deutschland
braucht zu seiner Brotversorgung rund 90 Millionen Doppel-
zentner Roggen. Von dieser menge sind bisher etwa 80 Mil-
lionen vorhanden, und es besteht die Aussicht, daß noch etwas
mehr herauskommt. Die Differenz muß durch Streckung mit
Kartoffelmehl ausgeglichen werden.
   Von besonderem Interesse sind diese Ausführungen:
   Um Stadt- und Landbewohnern die Gelegenheit zu geben,
sich gegenseitig auszusprechen, soll eine am 2. Dezember d[iesen] J[ahre]s
beginnende Aufklärungswoche veranstaltet werden. Es
sollen Landleute aus den östlichen Provinzen
den Regierungsbezirk Düsseldorf aufsuchen, um Werke
der Groß- und Kleineisenindustrie zu besich-
tigen und sich über die Verhältnisse im Berg-
bau zu unterrichten. Abends sollen diese Gesandten der
Landwirtschaft in Arbeiterversammlungen die Wünsche und
Beschwerden der Industriearbeiter kennen zu lernen versuchen.
   Wir stehen nicht an, zu sagen, daß wir die geplante Ver-
anstaltung als zweckmäßig ansehen, möchten aber bemerken, daß
in den Versammlungen, zu denen natürlich jedermann Zutritt
haben muß, volle Redefreiheit herrschen muß, wenn sie die er-
hoffte Wirkung haben soll. Vorbereitete und womöglich zen-
sierte und (?)eifferte Reden haben keinen Zweck.
   In diesem Sinne sollen uns die Herren aus dem Osten will-
kommen sein. An der so nötigen Aufklärung werden wir es
nicht fehlen lassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.