19. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1917

Der Bürgermeister von Vohwinkel lädt amtlicherseits zu einer Veranstaltung mit dem alldeutschen Landtagsabgordneten Bacmeister ein. Für die „Freie Presse“ ist dies ein unerhörter Skandal.

   Bürgermeister oder Sekretär der Vaterlandspartei?
   Wir lesen in der „Freien Presse:
   Im „Deutschen Kaiser“ in Vohwinkel hielt am letzten
Sonntag der Häuptling der Alldeutschen, Herr Bacmeister-
Elberfeld, einen Vortrag, in dem er sein bekanntes Thema,
wobei er vor allen anderen Annexionisten den Rekord schlägt,
verzapfte. Und was Herr Bacmeister hier ausgeführt und wie-
viel neue Quadratmeilen fremden Bodens er auf dem Papier
wieder erobert hat, interessiert hier weniger als die Art, wie
zu der Versammlung eingeladen wurde. Dies
geschah nicht etwa, wie sonst bei politischen Versammlungen
üblich, durch die Presse, Anschlag oder Handzettel, sondern auf
amtlichem Wege. An die Vohwinkler Fabrikanten ging
folgende, durch städtisches Amtssiegel verschlossene,
mit Schreibmaschine auf amtlichem Konzeptpapier herge-
stellte Einladung:


   Der Bürgermeister.
                                    Vohwinkel, den 6. Oktober 1917.
      Auf Veranlassung des diesseitigen Kriegshilfeausschusses
   wird der Landtagsabgeordnete Herr Bacmeister aus Elberfeld
   im Saale des „Deutschen Kaiser“ hierselbst am Sonntag, dem
   14. d[iesen] M[ona]ts, nachmittags 6 Uhr, einen Vortrag halten über
   die gegenwärtige Kriegslage unter besonderer Hervorhebung
   der Wirkungen der U-Boote. Der Vortrag soll der Auf-
   klärung der Bevölkerung dienen und eine Mahnung zum
   Durchhalten enthalten.
      Ich richte an Sie die Bitte, Ihre Angestellten
   und Arbeiter zum Besuch des Vortrages an-
   zuhalten. Zur Deckung der Unkosten wird ein Ein-
   trittsgeld von 25 Pf[enni]g erhoben.
      Darf ich Ihnen eine Anzahl Eintrittskarten für
   Ihr Personal senden, bejahendenfalls wieviel?
                                                                   Bammel.
   Firma.
      Also: Der Bürgermeister von Vohwinkel versendet amt-
liche Einladungen zu einer alldeutschen Versammlung und
fordert hierin die Unternehmer auf, ihre Angestellten und Ar-
beiter zum Besuche des Vortrages anzuhalten. Außerdem
vertreibt der Bürgermeister in amtlicher Eigenschaft die Ein-
trittskarten, für die die Arbeiter 25 Pf[enni]g abzuladen haben.
Aber eine Bevorzugung einer Richtung und Partei findet nach
den Worten des Reichskanzlers Michaelis in Deutschland be-
kanntlich nicht statt. Die vorgesetzten Behörden des Bürger-
meisters werden zu dieser Angelegenheit Stellung zu nehmen
und die Konsequenzen zu ziehen haben, denn diese amtliche
Agitation zugunsten der Alldeutschen ist wohl ziemlich das
stärkste, was uns bisher zu Gesicht gekommen ist. Der Voh-
winkler Bürgermeister hat hier selbst die ost-
elbischen Landräte noch übertrumpft. Und das
will gewiß etwas heißen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.