18. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1917

In Höhscheid bleiben auf Weisung des Bürgermeisters sämtliche Straßenlaternen als Verdunklungsmaßnahme zum Schutz vor Fliegerangriffen ausgeschaltet

   Höhscheid. Der Mond, Höhscheids Lichtquelle. Unser
Bürgermeister hat die Anordnung des Generalkommandos wegen des
Verdunkelns der Straßen und Häuser zur Eindämmung der Flieger-
gefahr buchstäblich genommen und angeordnet, daß sämtliche
Straßenlaternen ihr Licht nicht mehr leuchten lassen sollen. So
herrscht denn jetzt auf den Straßen Höhscheids tiefe Finsternis und
was das zu bedeuten hat, weiß jeder, der den Zustand unserer Stra-
ßen und Wege kennt. Dieser Mißstand gab dem Genossen Kleist
gestern Anlaß, an den Bürgermeister die Forderung zu richten, ähn-
liche wie in den Nachbargemeinden die Straßenlaternen abzublenden,
die Laternen aber während der Abendstunden brennen zu lassen. Ge-
nosse Kleist führte begründend aus, unter Umständen könne der jetzige
Zustand genau so verhängnisvoll werden, wie ein Fliegerangriff. Der
Bürgermeister lehnte aber jeden Einspruch des Stadtverordneten-
kollegiums gegen seine Anordnung ab und berief sich auf sein Amt
als oberster Polizeibeamter der Gemeinde, dem die Stadt-
verordneten keine Vorschriften zu machen hätten. Er berief sich auf
den bekannten Kautschukparagraphen, der von der Ordnung und –
Sicherheit (!!!) handelt. Von Sicherheit hätte der Bürgermeister nun
nicht sprechen sollen, denn die wird durch das totale Verdunkeln der
Straßen nicht gehoben. Der Dreh auf den bald wieder zunehmenden
Mond kann auch nicht durchschlagen, denn die Herrlichkeit dauert
nicht lange. Uebrigens scheint es sich bei der bürgermeisterlichen Mond
Verordnung mehr um Ersparnisse an Gas zu handeln, als um eine
wirkliche Abwendung der Fliegergefahr. Wer von hoher Stelle aus
unsere Gegend des Abends betrachtet, wir[d] finden, daß von einem
Verdunkeln gar keine Rede sein kann. Das Lichtermeer erstrahlt in
fast ungetrübter Helle, bis es gegen 11 Uhr abends nach und nach
von selbst erlischt. Die Abblendung der Fenster kann meistens beim
besten Willen wegen des dazu nötigen Stoffes nicht erfolgen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.