22. September 1914

1914 09 22-3

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 22. September 1914

Feldbrief eines Hildeners über die Belagerung von Maubeuge.

 Feldbrief.

…Ich wollte Dir einmal etwas von der Belagerung von Maubeuge mitteilen. Wir trieben den Feind tagelang vor uns her, bis er sich in seine Forts verkrochen hatte. Jetzt beginnt die eigentliche Belagerung. Wir gehen den Nachts bis in das Dorf Billers-Sire-Ritole vor. Mitten im Dorf werfen wir Schützengräben aus. Am Morgen bekommen wir so starkes Artilleriefeuer, daß wir aus der Feuerlinie weiter vorrücken müssen. Hier hatten wir viele Verluste. Einem Freund neben mir wurde der Kopf vom Rumpfe getrennt und ein Bein ausgerissen. Schrecklich was? Jetzt kommt mein kolossales Glück. Zuerst musst du wissen, daß ich beim Bataillonsstabe bin. Ich bekomme vom Major eine Meldung und muß zum Oberst, gehe aber zuerst zu Hause, wo der Stab liegt, um ein Glas Wein zu trinken. Habe das Haus zwei Minuten verlassen, so schlagen dort sechs Granaten ein und drei Ordonanzen tot. Da habe ich Glück gehabt. Am 4., 5. und 6. September wird gestürmt. Diese Tage vergesse ich in meinem Leben nicht. Rechts und links fielen die Kameraden wie hingemäht, aber es geht weiter. Ich habe soeben die Munitionskolonne nach vorn gebracht und melde das dem Oberst, da bekommt er einen Schuß ins Bein. Habe ihn rasch verbunden und ziehe ihn aus der Feuerlinie heraus. Unsere Kompagnie hat an diesem Tage ungefähr die Hälfte verloren. Wie mir der Feldwebel soeben erzählt, bin ich zum Eisernen Kreuz vorgeschlagen. Hurra! Wir lassen den Mut nicht sinken und wollen uns lieber einen Bittern trinken. Hoffentlich bin ich bald bei Euch. Mit vielen Grüßen Dein Bruder Max. Es ist zum Lachen, wie die Franzmänner mit ihren roten Hosen laufen gehen. …


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.