17. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1917

Der Solinger Pfarrers Tetzlaff warb bei einer Zusammenkunft im evangelischen Vereinshaus für die Ziele der neugebildeten Deutschen Vaterlandspartei.

Der Pfarrer als Kriegshetzer und
                Annektionist.
   In einer Zusammenkunft im evangelischen Vereinshause,
die von der „Solinger Zeitung“ als eine „große Volksversamm-
lung“ bezeichnet wird, hat der Solinger Pfarrer Tetzlaff
ausgeführt:
      Erzberger und Scheidemann haben sich auf dem Gebiet der
   auswärtigen Politik durchaus nicht bewährt. Was die Lebens-
   mittelversorgung angeht, so berechtigt die dem deutschen Volke ge-
   schenkte Ernte nach dieser Richtung zu vollem Vertrauen. Um das
   Wohlwollen unserer erbitterten Feinde betteln, ist dagegen ein ge-
   fährliches Unterfangen. Nachdem dem Ausland bereits wesentliche
   Zugeständnisse gemacht sind, z[um] B[eispiel] die Demokratisierung der Volks-
   Vertretung, sind weitere Forderungen erfolgt, die Absetzung unseres
   Kaisers, die Rückgabe Elsaß-Lothringens und neuerdings
   munkelt man sogar von Erwägungen, die nichts Geringeres als die
   – Absetzung unseres Nationalhelden, des Feldmarschalls Hinden-
   burg ins Auge fassen. Wohin soll es denn führen, wenn eine
   Reichstagsmehrheit nach den Wünschen der auf unseren Untergang
   bedachten Feinde fragt? Aus dieser Haltung der Volksvertretung
   heraus hat sich eine starke Bewegung entwickelt, welche die Grün-
   dung der Deutschen Vaterlandspartei zur Folge gehabt hat, der
   man allerdings besser den Namen „Deutscher Vaterlandsbund“ ge-
   geben hätte. Der Vortragende empfiehlt weiter warm den Beitritt
   zu dieser Partei. Anknüpfend an das prächtige Bild, das die auf
   Deck versammelte Mannschaft eines deutschen U-Bootes vor Lon-
   don darstellt, verweist Redner schließlich auf den hoffentlich bald
   nahenden Tag der Abrechnung mit England.
      Wir denken natürlich gar nicht daran, gegen diese „welt-
politischen“ Offenbarungen des Pfarrers Tetzlaff zu polemi-
sieren. Dazu ist der Raum unseres Blattes zu kostbar. Aber
wir kalkulieren, daß die „Solinger Zeitung“ im Felde eine
geringere Verbreitung hat, als die Rede des Pfarrers
Tetzlaff verdient. Um die Meinungsäußerungen des Herrn
Tetzlaff unter den im Felde stehenden Solingern möglichst be-
kannt zu machen, geben wir sie wieder.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.