15. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1917

Zwiebelmangel und der Wunsch nach Seefisch beherrschen Solingens Wochenmarkt

                       Vom Wochenmarkt.
   Die Zentrale hat uns heute mit zwei Waggons Pflaumen
und einer Sendung Rot- und Weißkohl bedacht. Der Kreis hat
uns zwei Lastautos mit Kernobst geliefert, und einige Bauern
haben Blattgemüse gebracht. Die Preise waren durchschnittlich
wie an den letzten Markttagen. In den letzten Tagen macht sich
bei uns ein großer Mangel an Zwiebeln bemerkbar.


Unsere Hausfrauen konnten diese Gewürzknolle fast in keinem
Geschäfte mehr erhalten, und auch auf dem Markte waren keine
zu haben. Vielleicht gelingt es dem Kommissionär des Groß-
marktes, diesem Mangel abzuhelfen.
   Immer stärker wird jetzt die Nachfrage nach Seefischen,
die in der letzten Zeit völlig vom Markte verschwunden sind.
Bei dem jetzt herrschenden herbstlich kalten Wetter wäre es an
der Zeit, wieder Fische verkaufen zu lassen. Bei den knappen
Fleischrationen ist ein Fischgericht, wenn es zu einem erschwing-
lichen Preise hergestellt werden kann, in jedem Haushalt hoch-
willkommen.
   Einige Händler machten wieder die Abgabe von Pflaumen
von dem Kaufe anderen Obstes abhängig. Wer 6 Pfund
Pflaumen kaufen wollte, der mußte auch 5 Pfund Aepfel oder
Birnen kaufen. Dieses Verfahren ist, wie wir wiederholt be-
tonen, nicht statthaft und ungesetzlich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.