15. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. September 1917

Plädoyer gegen Privatschulen für die höheren Stände der Gesellschaft und für eine Volksschule als Volkseinheitsschule des ganzen Volkes

   In welche Schule schicken wir unsere Kinder?
   Auf diese Frage antwortet der „Zeitungsdienst des Deut-
schen Lehrervereins“:
   Selbstverständlich in die beste, die wir haben können. Doch
stehen dem nicht vielfach starke Hindernisse entgegen? Ist nicht
die beste Schule auch immer die teuerste? Mit Verlaub, nein:
die beste Schule, die wir haben können, ist auch die billigste;
sie kostet nämlich gar nichts. Oder doch, sie kostet – einen
Entschluß, daß wir unsere Kinder nur dorthin schicken wollen;
dann aber, und nur dann, wird sie auch die beste sein: die
Volksschule, die bisher ihren schönen Namen, in Preußen
wenigstens, mit Unrecht trägt. Aber so wenig wie der Geheim-
rat, der Bankier, der Offizier, der Professor, der Minister eine
besondere Kaste bilden, die vom „Volke“ völlig verschieden
wäre, so wenig dürfte die Volksschule eine Schule für die Kin-
der der unbemittelten Kreise, der Arbeiter, der Handwerker, kleinen
Kaufleute, vorstellen, in die niemand, der es dazu haben kann,
seine eigenen Kinder schickt. Die Forderung der gemeinsamen
Elementarschule, der Volkseinheitsschule, ist ja längst gestellt
worden; aber zu ihrer Verwirklichung reicht es nicht aus, daß
der Staat in der Einrichtung der Volksschule den Grundsatz
der Unentgeltlichkeit des Unterrichts, einschließlich der Lehr-
mittel, durchführt – damit gewinnt er Armenschulen, die weit
davon entfernt sind, die besten Schulen zu sein. Es gehört
dazu vor allem eine sittliche Umgestaltung unseres öffentlichen
Bewußtseins, die den Satz der preußischen Verfassung: „Stan-
desvorrechte finden nicht statt“ in die Kinderwelt hineinträgt,
und die die Selbstsucht einer Familie, welche ihre Kinder aus
der Berührung mit anderen Volkskreisen absondern möchte, als
einen Verrat an der Volksgemeinschaft empfindet. Wer seine
Kinder in die Vorschule eines Gymnasiums, in eine Privat-
schule, in eine „höhere Mädchenschule“ schickt, der erklärt damit
durch die Tat, daß er der Verbesserung der gemeinsamen
Volksschule keine Teilnahme entgegenbringt; er macht sich zum
Vertreter der verwerflichen Ansicht: Was geht mich die große
Menge an, wenn ich nur mein eigen Fleisch und Blut abseits
in Sicherheit weiß, und doch handelt er unklug, weil eben seine
Zurückhaltung es mit verhindert, daß durchgreifende Besse-
rungen in der Volksbildung Platz greifen, daß also das Ge-
schlecht, in dem seine eigenen Kinder leben müssen, in geistiger
und sittlicher Beziehung höher steigt. So ist die Hebung der
Volksschule ein Gegenstand, der jeden Bürger aufs tiefste
angeht.


   Allein, es ist geradezu auffallend, wie zäh die Menschen
an Vorurteilen festhalten, mag deren Verkehrtheit auch noch
so oft bewiesen sein. Aber für das Gute gibt es glücklicherweise
kein: zu spät! Nur anfangen muß einer. Es nützt nichts zu
sagen: Ich will gern meine Kinder in die Volksschule schicken,
jedoch erst muß diese die beste sein. Nein, hier hilft nur der
starrköpfige Entschluß des einzelnen: „Mögen andere Eltern
tun, was sie verantworten können; meine Kinder sollen einmal
zum Volk gehören – „nicht in dem Sinne niederen und ge-
meinen Pöbels, den wir gar nicht länger haben wollen, noch
der für die deutschen Nationalangelegenheiten ferner ertragen
werden kann“ (Fichte) – also gehören sie in die Volksschule.
Was ich tun kann, diese zu bessern, soll geschehen, und dazu
gehört vor allem, daß mein Fleisch und Blut dort mit lerne,
spiele, und, wenn es heute noch nicht anders geht, leide. Kinder
sind nicht mein Spielzeug; sie sind auch nicht mein Eigentum,
sondern sie haben ihre Aufgabe; mögen sie schon im jugend-
lichen Alter lernen, diese Aufgabe, Volksgenossen zu werden,
zu erfüllen.“ Ein Volk – eine Schule!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.