13. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1917

Das Elend mit der Kreisbahn war das Thema einer Zusammenkunft von Vertretern aller Städte des oberen Kreises Solingen – Lösungen sind aber keine in Aussicht.

   Die Kreisbahn in den letzten Zügen.
   Die kranke Kreisbahn ist gestern „besprochen“ worden.
Wir haben den Glauben nicht, daß diese Besprechung etwas
helfen wird. Eine entsprechend große Anzahl tüchtiger Hand-
werker und tatkräftiger Arbeiter würden der Bahn wahrschein-
lich von größerem Nutzen sein als alle Besprechungen am grünen
Tische. In der Besprechung im Walder Wasserturm-Restau-
rant wurde von der Verwaltung in Aussicht gestellt, Leute zu
reklamieren. Diese Bemühungen scheinen keinen Erfolg ge-
habt zu haben. Das Resultat der Besprechung war denn auch
recht mager. Es wird darüber dieser Bericht versandt:


   „Im Solinger Stadthause fand heute eine Zusammenkunft der
Verwaltungen sämtlicher Gemeinden des oberen Kreises Solingen
statt zur Besprechung der infolge des Versagen der Kreisbahn ge-
schaffenen Sachlage. Leider mußte festgestellt werden, daß dem An-
trage auf Einlegung von Triebwagen auf der Staatsbahnstrecke
Vohwinkel – Solingen seitens der k[öni]gl[ichen] Eisenbahndirektion Elberfeld
keine Folge hatte gegeben werden können. Es soll nun morgen bei
der k[öni]gl[ichen] Eisenbahndirektion erneut in persönlicher Vorstellung auf
die Einlegung einiger Personenzüge, um vor allem dem Arbeiter-
verkehr gerecht zu werden, dringend hingewirkt werden und am
Freitag eine Kreiskleinbahnkommissionssitzung stattfinden, in der
die Ursachen des Versagens der Kreisbahn und Mittel und Wege
zur Behebung der Störungen eingehend besprochen werden sollen.
Aus den Erklärungen, die der in der heutigen Besprechung eben-
falls anwesende Direktor der Kreisbahn angab, ging hervor, daß
die Wagen der Kreisbahn als solche nicht versagt haben, sondern
daß lediglich der elektro-mechanische Teil den heutigen Ansprüchen
nicht gewachsen gewesen ist und daß die in angestrengter Arbeit
der Werkstätte wieder instand gesetzten Wagen oft schon nach einigen
Tagen durch die starken Ueberlastungen auf der Strecke wieder
betriebsunfähig wurden.
   Die Beschaffung von 6 neuen Wagen für die Stadtbahn, die in
kurzem in Betrieb kommen soll, wurde, wie mitgeteilt, nur er-
forderlich als Ersatz für die beim Brande der Stadtbahnhalle
gänzlich vernichteten 7 Motorwagen.
   Wann die Kreisbahn ihren Betrieb in einigermaßen den Ver-
kehrsbedürfnissen entsprechendem Umfange wieder aufnehmen
werden kann, konnte leider noch nicht angegeben werden.“
   Für die Rüstungsarbeiter, die auf die Kreisbahn ange-
wiesen waren, ist damit eine recht fatale Lage geschaffen. Zu
dem Stilliegen der Kreisbahn gesellt sich auch noch der Mangel
an Leistungsfähigkeit der Staatsbahn. Selbstverständlich wird
die für den Freitag angekündigte Sitzung der Kreisbahn-Kom-
mission zu keinen andern Resultaten kommen. Zu diesem Bahn-
elend kommt noch der Mangel an geeignetem Schuhwerk, der es
nicht angezeigt erscheinen läßt, große Wegstrecken zu Fuß zurück-
zulegen. Wahrhaftig: Man weiß nicht, was noch werden mag!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.