13. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Oktober 1917

Die Mutter dreier aktiver Soldaten wettert gegen die männlichen Unterstützer der sogenannten Vaterlandspartei, welche sich für eine Fortsetzung des Krieges einsetzen, aber nicht selber an der Front zu stehen bereit sind. Sie fordert einen Zusammenschluss von Müttern um sich gegen den Krieg einzusetzen.

            Die Mütterpartei.
   „Gegen die sogenannte Vaterlandspar-
tei möchte ich“ – so schreibt eine Mutter in einem aus-
wärtigen Blatte – „eine Mütterpartei gründen. Alle
Mütter sollten zusammentreten und ihre Stimmen erheben, da-
mit möglichst schnell dieses gegenseitige Morden aufhören
möchte. Diejenigen Männer aber, die jetzt ihre Unterschrift
unter den Aufruf der sogenannten Vaterlandspartei setzen, da-
bei aber selbst noch im militärpflichtigen Alter stehen, diese
Herren, die haben klug reden. Warum gehen sie nicht
selbst hinaus, um unsere Söhne in den Schützengräben
abzulösen? Und wenn sie schon hierzu zu schwächlich sind, –
das scheint mir aber gerade bei einigen der Hauptschreier gar
nicht der Fall zu sein –, warum ziehen sie nicht freiwillig den
bunten Rock an, um als Krankenträger oder Sanitätssoldaten
an der Front ihre Schuldigkeit zu tun. Meine drei Söhne
stehen seit drei Jahren im Felde, meine Haare sind darüber
grau geworden, aus der Angst und Furcht komme ich nicht her-
aus, kommt ein Telegraphenbote ins Haus, sehe ich ihm mit
Zittern und Zagen entgegen, – und da fordern die Herren
von der Vaterlandspartei noch Fortsetzung des Krieges?
Alle Mütter müßten sich dagegen erheben. Soll ich die Leute
bei Namen nennen, die sich so gegen die Mütter versündigen,
selbst aber zu Hause im Sichern sitzen? Wir sehen sie ja täglich
auf der Straße, die sich Führer der Alldeutschen nennen,
anderer Mütter Kinder hinausgehen sehen, aber selbst hinter
dem Ofen sitzen. Die haben klug reden für einen deutschen
Frieden. Wie sie selbst handeln, ist aber nichts weniger als
deutsch.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.