10. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Oktober 1917

Die Lohnauseinandersetzung der Solinger Gewerkschaften mit der Fa. Buscher sind beigelegt. Die Gewerkschaftsvertreter müssen eingestehen, unrichtige Aussagen über die Firma veröffentlicht zu haben.

            Der Fall Buscher.
   Wir erhalten die Zuschrift:
   Die Kriegsamtnebenstelle in Düsseldorf hat die Angelegen-
heit der der Firma Buscher zusammen mit den Gewerkschafts-
beamten Rapp und Hebborn untersucht. Die Untersuchung hat
ergeben, daß die Arbeiter sowohl wie Arbeiterinnen über ihre
Verdienste den Gewerkschaften falsche Angaben gemacht haben.
Die von den Gewerkschaftsführern gemachten Angaben (die
durch die Solinger Tagespresse gegangen sind) sind demnach
irrig. Hier zeigt es sich, wie vorsichtig Lohnstatistiken aufge-
baut werden müssen. In solchen Fällen müssen sich Arbeiter
wie Arbeiterinnen befleißigen, den Gewerkschaftsbeamten ge-
naueste Angaben zu machen. Im übrigen sind die Or-
ganisationen der Arbeiter nach wie vor
Gegner des Teilungssystems, wie es die Firma
Buscher eingeführt hat. Bemerken möchten wir noch,
daß durch unser Eingreifen die Firma Buscher die Grund-
löhne erhöht hat. Dies zur öffentlichen Kenntnisnahme.
                                   Im Auftrage: Karl Rapp.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.