10. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. September 1917

Erneut gravierende Ausfälle bei der Kreisbahn in Solingen. Die Bergische Arbeiterstimme fordert im „Interesse der Kriegsindustrie“ ein Eingreifen der Militärbehörden

                        Von der Kreisbahn.
   Gestern nachmittag hat die Kreisbahn wieder einmal teil-
weise den Betrieb eingestellt. Nachmittags fuhr kein Wagen auf
der Strecke Wald und ebensowenig auf der Strecke Gräf-
rath – Vohwinkel. Der Verkehr von Fußgängern auf
den nach diesen Orten führenden Landstraßen war ungemein
stark. Die drei oder vier Personenzüge, die auf der Strecke
Vohwinkel – Gräfrath – Wald – Solingen verkehren, wurden auf
jeder Station von Hunderten von Fahrgästen förmlich gestürmt,
da sie jetzt die einzige Fahrmöglichkeit bieten. Nur auf der
Strecke Solingen – Ohligs fuhr die Kreisbahn. Diese Maß-
nahme der Kreisbahnverwaltung scheint uns verfehlt zu sein.
Die von allen sonstigen Verkehrsmöglichkeiten am meisten ent-
blößte Strecke ist zweifellos die Tour Solingen – Wald, die des-
halb in erster Linie berücksichtigt werden müßte. Die Möglich-
keit, nach Ohligs und Vohwinkel mit der Staatsbahn zu gelangen,


ist viel leichter, als nach Wald zu kommen. Da die Kreisbahn
über Wald bis nach Ohligs-Waldschlößchen fährt, ist es den
Ohligsern außerdem möglich, von da aus die Kreisbahn zu be-
nutzen. Die Bezirke Wald und Weyer dagegen sind fast von
jeder Verkehrsmöglichkeit ausgeschlossen, wenn die Kreisbahn
nicht fährt. Vohwinkel kann man über Ohligs mit der Staats-
bahn erreichen. Es fahren in dieser Richtung noch eine ganze
Anzahl Züge. Die Ursache der gestern wieder besonders kraß
aufgetretenen Kreisbahnmisere liegt darin, daß das verschlissene
Material nicht durch neues ersetzt werden kann. Gestern vor-
mittag geriet wieder ein Wagen auf der Strecke Weyer – Wald
infolge Heißlaufens der Motore in Brand und mußte in den
„Stall“ geschleppt werden. Die Zustände, die jetzt auf der Kreis-
bahn herrschen, schreien zum Himmel und verlangen eine so-
fortige und möglichst gründliche Aenderung. Schon im Inter-
esse der Kriegsindustrie müßte hier das Generalkommando mit
starker Hand eingreifen. Bei einer Industriebevölkerung von
über hunderttausend, die auf den Verkehr mit der Kreisbahn
angewiesen ist, muß der Bahnverkehr aufrecht erhalten werden,
gehe es wie es wolle. Wenn der Pächter v[on] Tippelskirch, sei es
aus welchen Gründen, keine Besserung schaffen kann, so müßten
die beteiligten Stadtverwaltungen als Besitzer der Bahn ihren
Einfluß bei den maßgebenden Stellen geltend machen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.