5. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. September 1917

Fahrpreiserhöhungen für die Solinger Straßenbahn von den Stadtverordneten beschlossen

Von den Solinger Straßenbahnen.
   In der nichtöffentlichen Sitzung der gestrigen
Stadtverordnetenversammlung genehmigte das Kollegium den
Ankauf von 6 neuen Wagen für unsere städtische
Straßenbahn und stimmte einem Vergleichsvorschlage
zu, der einem mit dem Rhein[isch]-Westf[älischen] Elektrizitätswerk, dem
Pächter unserer Straßenbahn, schwebenden Prozeß aus der
Welt schafft.
   Das Kollegium gab ferner nach langer Aussprache einer
Erhöhung der Fahrpreise auf unserer Straßenbahn seine Zu-
stimmung, da der bis jetzt noch geltende Einheitstarif von
10 Pf[enni]g sich bei den enorm gesteigerten Unkosten nicht mehr
aufrecht erhalten ließ. Ab 1. Oktober sollen deshalb die bis-
herigen Fahrscheinheftchen von 7 Pf[enni]g für den Fahrschein auf
10 Pf[enni]g gültig für alle sechs Teilstrecken erhöht werden. Der
Einzelfahrschein wird für 3 Teilstrecken 10 Pf[enni]g, für 4-6 Teil-
strecken 15 Pf[enni]g kosten. Die Teilstrecken sind so vorgesehen, daß
man vom Neumarkt aus nach allen Endstationen für 10 Pf[enni]g
fahren kann, da jede dieser Linien 3 Teilstrecken enthält. Als
Teilstrecken sind eingerichtet: Stöckerberg, Schlagbaum,
Augustastraße, Neumarkt, Bahnhof, Weiche Weeg, Höhscheid
und auf der Strecke zur Krahenhöhe: Neumarkt, Schwertstraße,
Bülowstraße, Krahenhöhe.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.