4. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. September 1917

Der Geschäftsbericht der Solinger Volksbibliothek belegt die schwierige Situation, in der sich die Bibliothek der Arbeiterorganisationen im Krieg befindet..

            Die Solinger Volksbibliothek.
   Wie der Krieg auf alle Organisationen, Partei und Ge-
werkschaften, hemmend wirkt, so auch auf unsere Bibliothek.
Das Geschäftsjahr 1916/17 weist wieder einen Rückgang unserer
Frequenz auf. Schon haben einige größere Städte dazu über-
gehen müssen, für die Dauer des Krieges wegen Mangels an
Mitteln die Bibliotheken zu schließen. Obwohl nun auch in So-
lingen die Finanzlage für die Bibliothek keine rosige ist, so wird
doch von der Verwaltung getan, was getan werden kann, um
die Bibliothek auch während des Krieges der Solinger Ar-
beiterschaft zur Benutzung offen zu halten. Aber auch die
Leserinnen und Leser müssen sich bemühen, die Bücher sauber
zu halten und sie mit Sorgfalt zu behandeln, um nach Mög-
lichkeit die jetzt sehr hohen Reparaturkosten sparen zu helfen.
„Das Nützliche befördert sich von selbst, denn die Menge bringt
es hervor, und alle können´s nicht entbehren; das Schöne muß
befördert werden, denn wenige stellen´s dar und viele be-
dürfen´s!“ Dieser Spruch Goethes sollte allen Nutznießern der
Bibliothek zur Beherzigung dienen.


   Das Geschäftsjahr weist eine Leserzahl von 295 auf, im
Jahre vorher 410, dagegen im Friedensjahre 1913/14
1156. Bei 2510 Besuchen wurden in diesem Jahre 5610 Bände
entliehen. Die Leser verteilen sich auf die einzelnen Organi-
sationen so: Deutscher-Metallarbeiter-Verband 121, Volksverein
60, Industriearbeiter 58, Jugend 26, Bauarbeiter 7, Transport-
arbeiter 6, Buchdrucker 6, Buchbinder 6, Lithographen und
Steindrucker 5. Die entliehenen 5610 Bände sind an den ein-
zelnen Abteilungen mit diesen Ziffern beteiligt: Romane und
Erzählungen 2615, Jugend-Abteilung 1169, Zeitschriften 809,
Klassiker 210, Naturwissenschaft, Länder- und Völkerkunde 320,
Religion 180, Biographien 100, Politik 95, Gesundheitslehre
und Erziehung 60, Philosophie 30, Broschüren 10, Industrie
und Fachschriften 12, Gesetzsammlung 9.
   Die Bibliothek wird am kommenden Sonntag ihre
Pforten wieder öffnen. Sie ist es wert, von den Berechtigten
benutzt zu werden. Neben der reichlich vorhandenen Unter-
haltungsliteratur finden die Leser belehrende und wissenschaft-
liche Werke. Auch den Frauen der im Felde stehenden Ge-
nossen und Kollegen steht die Bibliothek zur Verfügung. Gleich-
zeitig machen wir darauf aufmerksam, daß bei der ersten
Bücherausgabe zur Kontrolle Partei- oder
Verbandsbuch mitgebracht werden muß. Die
Bibliothek ist jeden Sonntagmorgen von 10 bis 12
Uhr geöffnet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.