28. Dezember 1917

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

[Seite 1]

Trichiana den 28/XII.

Lieber Heinrich!

Nach längerer Zeit
möchte ich auch Dir wieder
etwas von mir zu=
kommen lassen. Einige
schöne Wochen habe ich hin=
ter mir. 2 – 3 Km haben
wir hinter der Stellung
gelegen am Monte Grappa
in 1200 m Höhe. Unsere
Division hat ihn nehmen
sollen, aber nicht be=

[Seite 2]

kommen. Einige Kuppen
sind in unseren Besitz
gekommen. Trotz der
stärksten Artillerievor
bereitung, hat sich der
Ita[liener] dort gehalten. Unsere
schöne Jägerdivision ist
hin. 8 Tage lang haben
wir im Freien in Schnee
und Eis herumgelegen.
Dann beschoß uns der
Italiener andauernd mit
Artillerie. Wir lagen oben
ziemlich geschützt. Die Brocken
kamen selten bei uns selbst
rein. Sie saßen alle

[Seite 3]

zu hoch.

II/I.18 Es ist mir erst
heute möglich den Brief
fortzusetzen. Die Carbid=
lampe versagte. Ich
wollte nun am anderen
Tage den Brief fortsetzen.
Da mußten wir plötzlich
abrücken. 3 Tage sind wir
schon marschiert. Heute
ist Ruhetag. Unsere Division
geht nach dem Westen.
Neujahr und Weihnachten
haben wir auf der Straße
gelegen. Wir kommen
wohl erst nach Deutschland.
Da die Div[ision] aufgefüllt

[Seite 4]

werden muß. Ich habe
vor, mich zur Infanterie
zu melden. Ich hatte schon
gedacht, mich zu Deinem
Regiment zu melden
Hermann war dabei
und Du nun. Da wäre
es ganz schön, wenn ich auch
dazu gehörte. Oder meinst
Du, daß ich mich zu
einem Regiment des
?, Korps melden soll.
Bei der Sanitätsk[om]p[agnie] gefällts
mir nicht. Das kannst
Du Dir ja denken. Im
Westen ist sie sicherlich
immer in der dicken Luft,
so wie in Italien auch.

[Seite 5]

Wenn für mich eine
Kugel bestimmt ist, wird
sie mich auch bei der Sanitäts=
k[om]p[a]g[nie] finden. Unser Leben
steht doch in Gottes Hand.

Ich werde die Antwort
auf meinen Brief abwarten
und dann gleich einreichen.
Ausgebildet werden muß
ich auch noch. Nun zum
Schluß möchte ich Dir
noch Glück und Segen
zum Beginn des neuen
Jahres wünschen. Sei
denn Gott befohlen und
herzlichst gegrüßt von
Deinem Bruder
Gerhard


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.