28. Dezember 1917


Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Seite 1

Trichiana, li 28/XII.1917

Liebe Mutter!

Gestern Abend erhielt
ich Vaters Brief. Nach langen
Wochen der erste Gruß von
zu Hause. Viel Neues
gibt’s bei Euch nicht. Sonst
hätte mir Vater es schon ge=
schrieben. Also das 2te fette
Schwein hat dran glauben
müssen. Recht dumm, daß
ich nicht dabei sein konnte.
Eine Kostprobe werde ich
sicherlich auch bekommen.
Etwas dauern wird’s freilich
noch; denn die Pakete brauchen
bedeutend mehr Zeit, wie die
Briefe.

Weihnachten haben wir

Seite 2

ganz gut erlebt. (Wie man’s nimmt).
Heiligen Abend kamen wir ziemlich
müde in einem Dorfe 8 km östlich
Feltre an. In der kleinen Kirche
war schnell ein schöner Christbaum
aufgestellt und bald schaarten sich
um ihn die müden Kameraden
der Kompagnie. Alle Müdigkeit
war vergessen. Brausend erklangen
die alten lieben Weihnachtslieder
durch den kleinen Raum. Ganz
verwundert schauten die Einwohner
der Feier zu. Der Kompagnie
sind 2 Feldgeistliche zugeteilt.
Da der evangl. Geistl. nach
München zum Einkauf von Weih=
nachtsgeschenken gereist war und
erst am 1.ten Weihnachtstage
wieder bei uns ankam, hielt
nur der katholische Pastor eine
Ansprache, die uns allerdings
nur wenig zusagte. Der Unterschied
zwischen dem kathol. und evangel.
Pfarrer ist folgender. Der katholische
P.: “Nehmen Sie militärische Haltung
an, wenn ich mit Ihnen spreche.”

Seite 3

Dagegen der evgl. P. ist bedeutend
angenehmer. “Na Kamerad, wie
geht’s.”, pflegt er die Soldaten an=
zureden. Während der andere manch=
mal recht grob ist, ist dieser stets
freundlich.

Nun zurück zur Weihnachts=
feier. Am 1sten Abend haben wir
noch gut geschmaust: gekochten Schinken
gegessen und dazu Glühwein getrunken.

Der erste Weihnachtstag traf
uns wieder auf dem Marsch
nach unserem endgültigen Ruhe=
quartier. Mittags 4 Uhr langten
wir dort an. Wir haben ein
ganz leidliches Quartier gefunden.
In Italien gute Quartiere zu finden
fäl[l]t schwer. Die besten Quartiere
hat gewöhnlich die Ortskommandantur.
Gute Häuser, wie bei uns, findet
man hier im Gebirge schon gar nicht.
Dann fehlt es an Oefen.
Die Kamine heizen doch schlecht.
Am folgenden Tage haben wir
nachträglich noch Weihnachten
gefeiert. Mittags um 3 Uhr
war eine kleine Bescheerung

Seite 4

Ich erhielt Hosenträger, Zahnbürste
mit Pasta, Batterien für Taschenlampe,
etwas Briefpapier und Patentknöpfe. Alles Dinge,
die ich nötig brauchen könnte.
Eine schöne Pfeife, die ich nebst
Tabak und Cigarren erhielt,
habe ich verkauft, da ich nicht
wußte, wohin damit.

Um 5 Uhr war dann
die Weihnachtsfeier, die der
evgl. Pastor abhielt. Sie war
sehr schön.

Jetzt sind die Feiertage
um. Arbeit haben wir natürlich
auch wieder. Die Komp. hat hier
eine Ortskrankenstube errichtet.

Heute schneit es wieder mal
tüchtig. Die Truppen unserer Division
kommen alle zurück. Division kommt
hier fort. Es heißt nach Frankreich.
In den nächsten Tagen gehen
auch wir weiter zurück, nach
Udine zu.

Nun will ich aber schließen,
Sei denn Gott befohlen! Mit den
herzlichen Grüßen verbleibe
ich Dein Gerhard

[Am Rand]

Schickt mir bitte Briefpapier. Ich habe nur
noch Fetzen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.