31. März 1918

Victor Baldus' Schreiben Seite 1 Recto Victor Baldus' Schreiben Seite 1 Verso Victor Baldus' Schreiben Seite 2 Recto

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Taubstummen- und Blindenwesen, Nr. 7760 Bl. 69 & 70.

Der Direktor der Rheinischen Provinzial-Blinden-Unterrichts-Anstalt Düren1 Victor Baldus2 berichtet dem Landeshauptmann über eine Anfrage des Chefarztes der Dürener Lazarette zur Inanspruchnahme der Blinden-Unterrichts-Anstalt für Leichtverletzte und Kranke. [Weitere Korrespondenz erfolgte am 01. und 10. April 1918.]

Transkription des handschriftlichen Schreibens:
[Vorderseite, 1. Seite]
[linke Spalte]
Der Direktor
der Rhein[ischen] Prov[inzial]-
Blinden-Unterrichts-Anstalt
(Elisabeth-Stiftung).
Fernruf N[ummer]o 233.
A Tagebuch N[ummer]o 474.
Es wird gebeten, bei Beantwortung obige
Tagebuch N[ummer]o anzugeben.
 
In Anspruchnahme der
Rheinischen Provinzial Blinden
Unterrichtsanstalt für das
Heeres-Sanitätswesen.
 
Bis auf weiteres
zu den Akten.
 
[…]3
 
An
den Herrn Landeshauptmann
in
Düsseldorf


[rechte Spalte]
Der Cherfarzt der Dürener Laza-
rette, Geheimer Sanitätsrat Dr. Ditolf, fragt
heute an, ob die Blinden-Anstalt der Heeres-
verwaltung als Lazarett zur Aufnahme von
Leichtverwundeten und Kranken zur Ver-
fügung gestellt werden könne und wie-
viel Lagerstätten sich schaffen ließen. Er
sei vom Korps-Sanitätsamt telegraphisch
und dringend aufgefordert worden auf
schnellstem Wege zu berichten, welchen Raum
er in Düren ausfindig machen könne.
Außer der Blindenanstalt wisse er nichts
aufzutreiben.
Ich habe sofort geantwortet, daß der
Herr Landeshauptmann bei Kriegsbeginn
die Räume der Provinzial-Blinden-Unterrichts
Anstalt als Lazarett zur Verfügung gestellt
habe. Die Anstalt sei zur Aufnahme von
hunderten Kriegsverletzter in Stand gesetzt


[Rückseite, 1. Seite]
gesetzt, aber nur kurze Zeit sehr mäßig benutzt
worden. Irgendeine Stelle in Düren habe
sie für „ungeeignet“ erklärt. Obschon
das an sich eine Riesendummheit gewesen sei, wären
wir alle heute sehr froh, daß die Anstalt ihrem Zweck
nicht entzogen worden wäre. Die Provinzial-Blinden-
Unterrichts-Anstalt in Neuwied4 aber sei seit August 1914
Lazarett und deren Schüler seien in Düren eingeschult.
Ich glaube nicht, daß der Herr Landeshauptmann in die
Schließung der einzigen Blinden-Unterrichts-Anstalt der
Provinz willigen würde.
Geheimer Sanitätsrat Dr. Ditolf bat mich, weil die
Ordnung der Angelegenheit äußerst eilig sei, doch sofort
in Düsseldorf anzufragen und die Ansicht des Herrn Lan-
deshauptmanns einzuholen.
Nach gehabtem Ferngespräch habe ich dem Chefarzt des
Dürener Lazarette gesagt, daß der Herr Landeshauptmann
bestimmt habe, die Provinz könne auf die einzige noch in
Betrieb befindliche Blinden-Unterrichts-Anstalt nicht verzichten.
Sie sei mit der Freigabe der Provinzial-Blinden-Unterrichts-
Anstalt in Neuwied bis an die Grenze des Möglichen ge-
gangen. In Düren selbst sei die Provinzial Heil- und


[Vorderseite, 2. Seite]
Pflegeanstalt zur Verfügung gestellt worden; die
Blindenanstalt müsse dem Unterricht erhalten blei-
ben. G
Geheimrat Dr. Ditolf erklärte, dann müsse seiner-
seits auf eine Inanspruchnahme der Blinden-Anstalt
verzichtet werden. Ein direkter Anruf des Herrn
Landeshauptmanns seinerseits würde auch nichts
nutzend und so zwingend, daß die Heeres-Sanitäts-
Behörde die Anstalt gegen den Willen der Provin-
zial-Verwaltung für ihre Zwecke mit Beschlag be-
lege, sei die Lage dann doch nicht.
[Unterschrift Victor Baldus]


1 Heute LVR-Louis-Braille-Schule – Förderschwerpunkt Sehen.
2 Victor Baldus, Direktor der Rheinischen Provinzial-Blinden-Unterrichtsanstalt Düren und Initiator des Verbandes der Lehrkräfte für Blinde.
3 Aktenvermerk des Landeshauptmanns Ludwig von Renvers.
4 Heute Landesschule für Blinde und Sehbehinderte des Landes Rheinland-Pfalz in Neuwied.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.