13. März 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Kriegsbeihilfen, Gen., Nr. 8637.

Notizen des Landeshauptmanns zum Antrag für eine besondere Kriegsteuerungszulage für Angestellte, die Anspruch auf Sachbezüge haben, welche jedoch nicht vorhanden waren.

Transkription des handschriftlichen Schreibens:
I A 31111 Düsseldorf, den 13. März 1918
1) Zur Tagesordnung für die nächste Sitzung des Provinzialaus-
schusses [Einfügung: nach dem 58. Prov[inzial] Landtage] ist zu notieren:
Antrag aus Bewilligung einer besonderen jederzeit widerruflichen Teuerungs-
Zulage von 15 M[ark] monatlich an diejenigen Angestellten der Provinzial Heil- und Pflege-
anstalten und der Provinzial Arbeitsanstalt Brauweiler, die
nach dem Haushaltsplan Anspruch auf Familienwohnung, Garten,
Heizung und Beleuchtung in natura haben, denen aber mangels
Vorhandensein einer ausreichenden Zahl von Dienstwohnungen
diese Sachbezüge nicht gegeben werden können.
Vortrag: Landesrat Dr. Horion2.
2). Zur Sitzung wieder vorzulegen.
D[er] L[an]d[es]h[auptmann] d[er] Rh[einprovinz]
[Paraphe Renvers]

Notiz! Für die Fürsorgeerziehungsanstalten
kommt nach mündlicher Anfrage bei
der Abteilung I [M] eine Zulage nicht
in Frage.


1 Tagebuchnummer der Abteilung I A des Büros des Landeshauptmanns.
2 Dr. Johannes Horion, späterer Landeshauptmann (1922-1933).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.