15. Dezember 1917

Alle Scans des Briefes

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Seite 1:

Im Felde den 15/12.1917
Ihr Lieben Alle!
Nun ist das alte liebe
Weihnachtsfest wieder mal an=
gekommen. Im vorigen
Jahr, als ich unter dem Weih=
nachtsbaum saß, stieg in
mir unwillkürlich die Ahnung
auf, daß ich das nächste
Weihnachtsfest nicht zu Hause
erleben würde. Das ist
nun auch eingetroffen.
Jetzt feire ich Weihnachten

Seite 2:

in den fernen Alpen inmitten
geben all des Elends,
welches der Krieg mitsich=
bringt. Seit einigen Tagen
donnern die Kanonen un=
ausgesetzt. Es gilt den
Italiener aus stark befestigten
Stellungen zu werfen.
Leider ist dies bis jetzt noch
nicht so recht gelungen.
Unsere Verluste sind natürlich
nicht gering. Wir haben
eine Menge Arbeit und
traurige Arbeit. Da war
das Lazarett in Wesel doch

Seite 3:

nichts dagegen. Am ersten
Angriffstage starb uns schon
ein Hauptmann und ein
Leutnant und verschiedene Jäger.
Ein trauriges Weihnachten für
die Angehörigen.
Auf ein Weihnachtspaket
werde ich wohl oder
übel verzichten müssen.
Das schadet aber nicht!
Ich betrachte es schon als
ein großes Weihnachtsgeschenk,
daß ich Weihnachten nicht
unter freiem Himmel im
tiefen Schnee an einem

Seite 4:

kümmerlichen Feuer, wie
unsere Jäger am Monte Grappa
erleben muß. Möchte doch
Gott der Herr geben, daß
wir das nächste Weihnachtsfest
zu Hause feiern können.
Ein Weihnachtsbäumchen werden
auch wohl wir haben. Wenn
ich dann in das Licht der
Kerzen schaue, dann sehe
ich euch im Geiste unter dem
Weihnachtsbaum sitzen und
mich selbst unter euch.
Nun möchte ich euch zum
Schluß recht gesegnete Feiertage
wünschen. Es grüßt einen Jeden
von Euch mit einem herzlichen
Weihnachtsgruß Euer Gerhard

[Am Rand] Einige getrocknete Edelweischen lege ich als sichtbaren Gruß bei.

Transkription: Philipp Weide
Praktikant im Stadtarchiv Mettmann, August 2017


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.