2. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1917

Das Gewerkschaftskartell Solingen lehnt die geplanten Mieterhöhungen rundweg ab. Für das Mieteinigungsamt werden eigene Vertreter der Gewerkschaften aufgestellt, da man dem Mieter-Verein nicht traut. Die Finanzsituation des Kartells gestaltet sich der aktuell problematisch, da einzelne Gewerkschaften mit ihren Beitragszahlungen im Rückstand sind.

   Solingen. Mit der Mietssteigerung befaßte sich die
letzte Sitzung des Gewerkschaftskartells, an der auch die Vorstände
der verschiedenen Gewerkschaften teilnahmen. Der Vorsitzende und
verschiedene Diskussionsredner führten aus, die Begründung der
beabsichtigten Mietssteigerung könne nicht durchschlagen. Wohl
seien die Arbeitslöhne der Bauarbeiter und die Materialpreise ge-
stiegen. Auf die Wohnungen mache dies jedoch keinen Eindruck,
da Wohngebäude jetzt so gut wie überhaupt nicht errichtet und
ebenso wenig von den Hausbesitzern jetzt Reparaturen in einem
Umfange in Auftrag gegeben würden, der preissteigernd wirken
könnte. Auch seien die Mietsausfälle jetzt gering, da die Städte
die Mietszahlung für die Kriegsteilnehmer übernommen hätten.
Kriegsteilnehmer seien aber der übergroße Teil der Mieter. Da
die Mietspreise in hiesiger Gegend jetzt schon mit an erster Stelle
ständen, so könne man in der Mietssteigerung nur die Absicht der
Hausbesitzer erkennen, Kriegsgewinn zu machen. Von einem


Redner wurde mitgeteilt, daß in der Bergstraße die Mieter eines
Hauses von ihrem Hausbesitzer Mitteilung bekommen hätten, daß
die Miete vom 1. April nächsten Jahres um 15 Prozent erhöht
werde. Man begnügt sich also nicht mehr mit 10 Prozent. Der
Ausschuß wurde beauftragt, sich in der Angelegenheit an die vor-
geschriebenen Instanzen mit einer Beschwerde zu wenden. Das
Kartell beriet dann noch in Sachen des Mietseinigungs-
amtes. Für die Mieterbeisitzer dieses Amtes wird das Kartell
eigene Kandidaten präsentieren, da man sich von den vom Mieter-
verein aufgestellten Kandidaten keine wirksame Vertretung der
Mieterinteressen verspricht. Die Sitzung erklärte sich mit der vom
Kartell aufgestellten Kandidatenliste einverstanden. – Es wurde
dann ein Bericht über die Kasse gegeben. Der Stand der Kasse
ist ungünstig. Scharf bemängelt wurde es, daß einige Gewerk-
schaften mit ihren Beiträgen stark im Rückstande seien. Der Be-
richt stellte fest, daß man an den Ausgaben nur noch sparen könne,
indem man des Arbeitersekretariat schließe. Das werde jedoch nie-
mand von den Beteiligten wünschen. Ein solch folgenschwerer
Schritt sei auch gar nicht nötig, wenn die einzelnen Gewerkschaften
in gewohnter Weise ihre Pflicht erfüllten. Es sei also notwendig,
daß die einzelnen Vertreter in ihren Gewerkschaften dahin wirkten,
daß die Beiträge an das Kartell pünktlich abge-
führt würden. Weiter wurde beschloßen, die Beisitzer im
Schlichtungsauschusse zur nächsten Sitzung einzuladen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.