2. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1917

Hintergrundinformationen aus der Freien Presse zu der von Solingen kritisierten Erhöhung der Milchpreise in Elberfeld

    Städte als Milchpreistreiber.
   Bekanntlich hat sich der Stadtverordnete Genosse Schaal
in der letzten Sitzung des Solinger Kriegshilfeausschusses gegen
die Preistreiberei der einzelnen Städte bei der Milch gewendet.
Die Stadt Elberfeld z. B. bietet dem Erzeuger 45 Pf[enni]g für das
Liter, so daß an die Bierbrauer die Milch nicht unter 50 Pf[enni]g
abgegeben werden kann. Schaal bat, daß Solingen dagegen
bei der Regierung Einspruch erheben möge. Unser Elberfelder
Parteiblatt, die „Freie Presse“, ist nun in Elberfeld den Schul-
digen nachgegangen und schreibt zu der Angelegenheit:


   Es ist nicht gerade erbaulich, daß Nachbarstädte gegen die
Preispolitik der Elberfelder Lebensmittelkommission um Schutz
bei dem Regierungspräsidenten nachsuchen müssen. Wir hatten
ja bereits schon mitgeteilt, daß die Erhöhung der Milchpreise
in unserer Lebensmittelkommission leider ihre Zustimmung ge-
funden hat. Begründet wurde diese Preiserhöhung mit der
allgemeinen Verteuerung der Futtermittel, mit Rückgang des
Viehbestandes und sonstigen Umständen, die für den Landwirt
einen verminderten Ertrag von Milch im Gefolge haben. Frei-
lich wird man den Einwand immer noch machen können, ob
denn dieser bewilligte Preiszuschlag im gleichen Verhältnis zu
der allgemeinen Preiserhöhung steht oder ob hier nicht wieder
eine verkappte Liebesgabe den Landwirten zugebilligt worden
ist. Freilich hat sich die Lebensmittelkommission wiederum von
der Erwägung leiten lassen, daß eine Preisbeschränkung die
Lebensmittel vom Markt vertreibt und eine Preiserhöhung
wenigstens den Vorteil hat, daß die Produkte nun auf dem
Elberfelder Markt herbeigelockt werden könnten. Wollte man
diesen Grund als stichhaltig gelten lassen, so würde eine Politik
der grenzenlosen Preissteigerung zum Nutzen der Landwirte
und Verkäufer und zum Schaden der Bevölkerung Platz
greifen. Wir brauchen nicht noch einmal zu betonen, daß wir
auf einem entgegengesetzten Standpunkt stehen, daß man hier
unbedingt mit Zwangsmaßnahmen der Beschlagnahme und
Preisbeschränkung vorgehen muß.
   Der Elberfelder Vorfall wird aber dadurch für uns noch
blamabler, indem uns nun die Mitteilung zugeht, daß der
Leiter des städtischen Milchamts, Herr Stadtverordneter Unge-
mach, diese Interessenpolitik direkt begünstigt hat. Er hat an
eine Molkerei, die vertraglich nach Elberfeld Milch zu liefern
hat, ein Schreiben gerichtet, in dem er sein lebhaftes Bedauern
ausdrückt, daß der Oberpräsident erst vom 1. Oktober ab in
eine allgemeine Erhöhung des Milchpreises einwilligt. Gleich-
zeitig ist in dem Schreiben angeführt, daß das städtische Milch-
amt in Elberfeld es für durchaus notwendig erachtet, eine
wesentliche Erhöhung der Milchpreise durchzuführen, weil nach
Ansicht des Milchamts die Landwirte bei dem bisherigen Preise
nicht auf ihre Rechnung kommen könnten. Mit besonderer Ge-
nugtuung ist dann weiter in dem Schreiben gesagt worden, daß
das städtische Milchamt in Elberfeld es durchgesetzt habe,
daß dort bereits vom 15. September ab der Kleinverkaufspreis
für das Liter auf 50 Pf[enni]g festgesetzt wurde, und damit das
Milchamt auch in der Lage sei, von diesem Zeitpunkt ab schon
der Molkerei und damit den Landwirten einen höheren Preis
als bisher zu zahlen.
   Herr Ungemach ist politisch ein Fortschrittsmann.
Man müßte bei ihm eigentlich so viel soziales Verständnis
voraussetzen, daß eine Preiserhöhung gerade für Milch die
ärmeren Bevölkerungsschichten besonders schwer trifft. Mit
Recht wird jetzt für Säuglingsfürsorge über dem Schutz der
nächsten Generation, über die Notwendigkeit, die Kinder in
Ernährungsfragen über die schwere Zeit mit weitgehender Für-
sorge hinwegzuhelfen, hingewiesen. Wer die Milch verteuern
will, versündigt sich deshalb an diesen wichtigen sozialen
Grundsätzen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.