28. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1917

Die missbräuchliche Nutzung von Bürgersteigen durch Heuwagen und Schiebkarren in Ohligs

   Ohligs. Wer sich vor Strafe schützen will,
möge folgendes beachten: In den letzten Tagen sind bei der
Polizeiverwaltung überaus zahlreiche Beschwerden über eine
mißbräuchliche Benutzung der Bürgersteige durch Besitzer von
Heuwagen, Schiebkarren usw. eingelaufen. Sonderbarerweise
treffen diese Beschwerden in den meisten Fällen für die Bürger-
steige im Mittelpunkt der Stadt zu. Der Bürgersteig ist nach
der Straßen-Polizeiverordnung nur für den Fußgängerverkehr
da. Dies scheint den Besitzern von Heuwagen, Schiebkarren usw.
nicht genügend bekannt zu sein. Um dieser mißbräuchlichen Be-
nutzung ein Ende zu bereiten, sind die Polizeibeamten erneut
angewiesen, jede Uebertretung im vorgedachten Sinne zur An-
zeige zu bringen und dafür zu sorgen, dass der Bürgersteig nur
für Fußgänger frei bleibt. Selbst die für den Fußgängerver-
kehr angelegte Eisenbahnbrücke, die doch gewiß schmal genug ist,
wird der Bequemlichkeit halber von einer ganzen Anzahl Per-
sonen ständig mit Heuwagen, Karren und dergl[eichen] befahren. Die
Verkehrsstörung wird hier um so mehr empfunden, als ein Aus-
weichen kaum möglich ist. Das Befahren der Brücke ist eben-
falls nach der bestehenden Verordnung bei Strafe verboten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.