25. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1917

Nach Zwiebeln herrschte auf Solingens Wochenmarkt große Nachfrage.

                Vom Wochenmarkt.
   Der Markt war heute wieder mit Gemüse und Obst hin-
reichend versorgt. Der Verkehr und die Nachfrage waren nicht
besonders stark, nur nach Zwiebeln herrschte starke Nachfrage.
Die kleine Menge holländischer Zwiebeln, die der Kommissionär
des Großmarktes herangeschafft hatte, war im Augenblick vor-
kauft, trotzdem das Pfund 69 Pf[enni]g kostete. Aepfel wurden in
vorzüglicher Qualität angeboten. Die Preise waren die gleichen
wie an den letzten Markttagen. Spinat kostete das Pfund
28 Pf[enni]g. Die andern Gemüsepreise hielten sich auf der alten
Höhe. Für die nächste Zeit werden wir wohl nur auf Inlands-
Gemüse und –Obst angewiesen sein, denn Holland hat ein teil-
weises Ausfuhrverbot für Obst und Gemüse erlassen. Der
Grund ist wohl in der Tatsache zu suchen, daß die Reichsge-
müse und Obststelle Einheitspreise für In- und Auslandsware
schaffen wollte. Dagegen setzt sich Holland zur Wehr, trotzdem
die Preise, die wir für das von dort bezogene Gemüse bezahlen
mußten, infolge der ungünstigen Valuta schon ohnedies hoch
genug waren. Jetzt wird es sich zeigen, ob die Reichsgemüse-
stelle die Macht hat, die Städte Westdeutschlands, die vielfach
von der holländischen Einfuhr abhängig waren, so zu versorgen,
daß nicht wieder Zustände bei uns einreißen, wie wir sie leider
schon gehabt haben: von Waren entblößte Märkte und unzu-
friedene Händler und Käufer.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.