20. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1917

Die Preise für Rindfleisch können in Solingen gesenkt werden, weil die Belieferung sich verbessert hat. Beim Schweinefleisch herrscht hingegen absoluter Versorgungsmangel.

             Sinkende Fleischpreise.
   Infolge Anregung des Stadtverordneten Schaal
trat gestern nachmittag die Kommission für die Kon-
trolle der Fleischpreise zusammen, um diese wieder
einmal nachzuprüfen. Die Prüfung ergab, daß die Beliefe-
rung der Stadt mit Inlandsvieh wesentlich stärker geworden
ist und sich jetzt eine wesentliche Minderung des Preises für
Rindfleisch durchführen läßt. Die Sitzung beschloß daher, den
Preis für 1 Pfund Rindfleisch auf 2,35 Mark, statt
bisher 2,85 Mark, festzusetzen und diesen Preis schon bei der
dieswöchigen Ausgabe vorzuschreiben.


   Auch beim Schweinefleisch läßt sich theoretisch eine Senkung
des Preises bis auf 1,60 Mark beim Pfund vornehmen, die
aber praktisch ohne jede Bedeutung ist, weil die Stadt seit Mo-
naten keine Schweine erhält und aller Voraussicht nach auch
in den nächsten Monaten nicht erhalten wird. Weil aber die
amtlichen Stellen auch eine Festsetzung verlangen, wurde der
Preis für Schweinefleisch auf 1,60 Mark pro Pfund
festgesetzt.
   Beim Kalbfleisch und Hammelfleisch läßt sich zurzeit eine
Preissenkung noch nicht durchführen.
   Bei der Verwaltung waren in letzter Zeit häufig Be-
schwerden eingelaufen, daß die Blut- und Leberwurst nicht in
der Qualität hergestellt werde, die man nach dem Preise ver-
langen könne. Das liege daran, daß viele Metzger dazu über-
gegangen seien, die ihnen zur Verfügung gestellten billigen
Gekröse, Köpfe usw. nicht zur Wurstbereitung zu benützen,
sondern extra als Zunge, „Gehacktes“, usw. zu teuren Preisen
zu verkaufen. Die Kommission erklärte ein solches Verfahren
für durchaus unzulässig. Eine scharfe Kontrolle, an
der sich auch unser städtisches Nahrungsmitteluntersuchungs-
amt beteiligen wird, soll schon in den nächsten Tagen durch-
geführt und bei festgestellten Mißbräuchen den betreffenden
Metzgern Gekröse nicht mehr verabfolgt werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.