18. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1917

Die unhaltbaren Zustände bei der Kreisbahn Solingen, die zur Einstellung des Straßenbahnverkehrs geführt haben, waren das zentrale Thema einer Stadtverordnetensitzung in Wald.

Aus dem Stadtparlament Wald.
   Eine Stadtverordnetensitzung, die sich fast ausschließlich mit den
unhaltbaren Zuständen auf der Kreisbahn befaßte, tagte gestern nach-
mittag unter dem Vorsitze des Bürgermeisters im Rathause. An der
Sitzung nahm auch der Direktor der Kreisbahn, Herr Tacke, teil.
Der Vorsitzende gab einleitend einen Bericht über die Verhandlungen,
die bisher gepflogen worden sind, um dem Kreisbahnelend ein Ende
zu machen. Nach der Sitzung der Kreisbahnkommission, die im Laufe
dieses Sommers gemeinsam mit der Kreisbahnverwaltung im Wasser-
turm getagt hat, haben sich die Verhältnisse nicht gebessert. Aus dem
Einstundenverkehr ist ein Zweistundenverkehr geworden und jetzt
mußte der Betrieb ganz eingestellt werden. Auch das Versprechen
der Eisenbahnverwaltung, den Pendelverkehr der Staatsbahn auf der
Strecke Vohwinkel – Solingen zu verstärken, scheint nicht gehalten
werden zu können, weil der Eisenbahnminister wegen Kohlen-
ersparnis Einspruch gegen die Neuerung eingelegt hat. Am nächsten
Mittwoch wird die Kreisbahnkommission erneut zu der jetzigen
Situation Stellung nehmen.


   Herr Direktor Tacke gab dann ein Bild über den Zustand der
Bahn, als sie von der Rh.W.E. übernommen wurde. Die Bahn,
die im Jahre 1898 gebaut worden ist, bedurfte größerer Neu- und
Umbauten, um sie im vollen Maße betriebsfähig zu erhalten. Ein
Teil des nötigen Materials war vor dem Kriege schon angeschafft.
Es kann aber nicht verwendet werden, weil das andere Material
fehlt und auch während der Krieges nicht beschafft werden kann,
wenn es von den Behörden nicht freigegeben wird. Die sonstigen
Schilderungen decken sich mit den Ausführungen des Herrn
von Tippelskirch in der letzten Kreisbahnkommissionssitzung, über
die wir eingehend berichtet haben. Das Resümee des Vortrages war:
Wir müssen uns mit Geduld fügen, bis das Kriegsamt das nötigste
Material freigegeben hat.
   Stadtverordneter Lauterjung: Die Handelskammer hat
wegen der Verbesserung des Zugverkehrs auf der Staatsbahnstrecke
Vohwinkel – Solingen auch nichts erreicht. Der Zug, der um 12.42
Uhr mittags in Wald eintrifft, wird in Zukunft um 12.33 Uhr hier
anlangen. Der Zug 8.24 Uhr morgens von hier nach Solingen wird
nach Ohligs durchgeführt, um dort den Anschluß um 8.55 Uhr nach
Berlin und 9.05 Uhr nach Frankfurt zu erreichen. Der Redner übte
dann scharfe Kritik an dem Verhalten der Kreisbahnverwaltung.
Die Bahn sei laut Vertrag in gutem Zustande übernommen worden.
Wenn sich der Verkehr so gesteigert habe, wie die Direktion es schil-
dert, so hätte man schon vor dem Kriege das Wagenmaterial ver-
vermehren müssen. Auch die nötigen Arbeiten am Ober- und Unterbau
der Bahn habe man früh genug ausführen sollen. Es bestehe jetzt
die traurige Aussicht, daß Wald diesen Winter vom Verkehr gänzlich
abgeschnitten sei. Bei der Wichtigkeit der hiesigen Industrie für die
Kriegsführung müsse unter allen Umständen für eine Besserung der
Verkehrsverhältnisse gesorgt werden.
   Genosse Klopp: In dem Kreisbahnbetriebe selbst hapert es.
In erster Linie muß mit dem Wagenmaterial vorsichtiger verfahren
werden. Was soll werden, wenn die Arbeiter, die auf die Kreisbahn
angewiesen sind, die Arbeit einstellen müssen, weil sie ihre Arbeits-
stelle nicht mehr zeitig genug erreichen können? Der Redner kriti-
siert dann die Behandlung der Fahrgäste durch einzelne Angestellte
der Bahn. Einer Frau, die mit ihrem Kinde zum Arzte mußte, weil
eine schleunige Operation nötig war, wurde die Mitfahrt ver-
weigert, bis eine mitleidige Person Platz für Frau und Kind machte
und selbst zu Fuß ging. Auch die Soldaten, die in Urlaub kommen,
werden auf der Kreisbahn rücksichtslos behandelt. Man berechnet
ihnen für den Tornister 10 Pf[enni]g als Gepäckgeld.
   Stadtverordneter Bickenbach: Wegen lumpiger 10 Pfennige
Lohnerhöhung hat die Kreisbahnverwaltung mehrere Ankerwickler,
die sie heute so nötig braucht, gehen lassen. Die Leute forderten eine
Lohnerhöhung von 60 auf 70 Pf[enni]g.
   Stadtverordneter Elscheid: Weshalb begannen die Verspä-
tungen auf der Kreisbahn schon morgens früh beim ersten Wagen?
   Direktor Tacke: Das liegt an den weiblichen Angestellten, die
nicht pünktlich sind.
   Genosse Beigeordneter Dültgen: Die Remscheider Bahn, die
auch auf gebirgigem Gelände fährt, ist im vollen Betriebe. Da klappt
alles. Warum nicht auf der Kreisbahn? Die Behandlung und Be-
zahlung des Personals läßt auf der Kreisbahn alles zu wünschen
übrig. Die Bezahlung ist miserabel. Eine Schaffnerin mußte wegen
der vielen Strafgelder an einem Lohntage noch 2 Mark mitbringen,
anstatt Geld herauszubekommen. Das Interesse des Personals an
einem geordneten Betrieb wächst, wenn die Bezahlung anständig ist.
Es sind zu viel Haltestellen vorhanden, wodurch viel Strom ver-
schwendet wird. Auf der Strecke Wald – Ohligs gibt es unge-
fähr 25 Haltestellen, davon könnten einige eingezogen werden.
   Beigeordneter Franzen: Die Kreisbahndirektion hätte das
geringe Quantum Bronze, das als Einlage für die Eisenrollen nötig
war, zweiffellos beschaffen können. Es kommen nur 18 Kontaktrollen
in Betracht. Die Metallmenge ist verschwindend gering. Mit der nötigen
Energie hätte die Kreisbahnverwaltung das Bronzemetall freibe-
kommen.
   Stadtverordneter Lauterjung: Es sollen etwa 50 elektrische
Bahnen in ländlichen Bezirken stillgelegt werden. Vielleicht gelingt
es, von diesen Bahnen Material zu bekommen. Bei dem mangel-
haften Schuhwerk kann man keine größeren Fußspuren machen.
   Der Vorsitzende betonte nochmals, daß die Strecke nach
Wald unter allen Umständen schleunigst wieder betriebsfähig ge-
macht werden muß, weil man Vohwinkel und Ohligs immer noch mit
der Staatsbahn erreichen kann.
   Direktor Tacke teilt nocht mit, daß wahrscheinlich am Mitt-
woch der Betrieb in beschränkter Form wieder aufgenommen werden
kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.